Vor 65 Jahren wurde Gerry Rafferty geboren

16.04.2012 von  

(Monosnaps | Flickr | cc-by-sa 2.0)

Heute fĂ€llt sein Name meist in Verbindung mit dem wohl legendĂ€rsten Saxophon-Solo der Popgeschichte, doch Gerry Rafferty hatte sich schon lange vor seinem Mega-Hit „Baker Street“ einen Namen als Songwriter, SĂ€nger und Gitarrist gemacht. Vor 65 Jahren wurde der Musiker geboren.

In seinen frĂŒhen Zwanzigern besuchte Rafferty in seiner schottischen Heimatstadt Paisley ein Konzert der Band The Humblebums, einem Duo um den Comedian/Musiker Billy Connolly und den Gitarristen Tam Harvey. Nach dem Konzert bat Rafferty Connolly, ihm ein paar seiner Songs vorspielen zu dĂŒrfen, und der Frontmann der Humblebums war so begeistert, dass er Rafferty einen Platz in der Band anbot. Die nun zum Trio angewachsene Band war in England vor allem wegen ihrer Live-Shows sehr beliebt, bei denen Connollys Witze und Geschichten fast genauso viel Platz einnahmen wie die Musik. Tam Harvey, der nicht unbedingt begeistert von Raffertys Einstieg in die Band war, verließ The Humblebums im Jahr 1970. Rafferty und Connolly traten fortan als Duo auf, bis sie sich ein Jahr spĂ€ter wegen „kĂŒnstlerischer Differenzen“ trennten – als Songwriter der Band war Rafferty unglĂŒcklich ĂŒber Connollys Comedy-Programm, das mittlerweile der Hauptteil ihrer Shows ausmachte. Nach einem mittelmĂ€ĂŸig erfolgreichen Solo-Album grĂŒndete Rafferty 1972 die Band Stealers Wheel, die mit ihrem gleichnamigen DebĂŒtalbum und dem Song „Stuck In The Middle With You“ Erfolge feierte, an die sie mit den beiden nachfolgenden Alben jedoch nicht anknĂŒpfen konnte. Die Band löste sich 1975 auf.

Nach einem dreijĂ€hrigen Rechtsstreit mit seinem Management durfte Rafferty erst 1978 wieder Material veröffentlichen und tat dies mit großem Erfolg. Sein Album „City To City“ stieg dank des Überhits „Baker Street“ auf Platz 1 der amerikanischen Charts ein. Ausgerechnet der Song „Baker Street“, in dem es um Raffertys Probleme mit dem Ruhm und der Musikindustrie geht, machte ihn bekannter als je zuvor. Das Album hĂ€tte wohl noch um einiges erfolgreicher werden können, doch Rafferty weigerte sich, das Album mit einer Tour zu promoten.

In den 1980er-Jahren veröffentlichte Rafferty noch drei weitere Alben, zog sich aber mehr und mehr auf seinen abgelegenen Landsitz im SĂŒdosten Englands zurĂŒck und wollte nichts mehr mit der Musikindustrie zu tun haben. Wie weit diese Abneigung ging, zeigt dieses Zitat aus dem Jahr 2009: „The music industry […] is something I loathe and detest. It conjures up images of a gigantic factory spewing out parts of the machine.“ In den 1990er- und 2000er-Jahren veröffentlichte Gerry Rafferty nur noch sporadisch Musik, meist ĂŒber seine eigene Website. Er starb am 04. Januar 2011 an den Folgen eines Leber- und Nierenversagens.