Die ByteFM Charts KW 52

31.12.2010 von  

Die letzten ByteFM Charts des Jahres 2010 – was haben unsere Moderatorinnen und Moderatoren zum Ende des Jahres gespielt? Lieblingssongs? RĂĽckblicke? Oder geben unsere Charts schon einen kleinen Ausblick darauf, was uns in 2011 erwartet? Hier seht Ihr die Top 15 Songs und Alben unseres Programms der letzten Woche auf einen Blick.

Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche)

1. Anika – I Go To Sleep (1)
2. James Blake – Limit To Your Love (3)
3. Christiane Rösinger – Berlin (4)
4. Momus – Christmas On Earth (neu)
5. Janelle Monae – Cold War (neu)
6. The National – Fake Empire (-)
7. Tanlines – Real Life (neu)
8. Daft Punk – Derezzed (11)
9. Caribou – Odessa (-)
10. Generationals – Trust (9)
11. Melissa Auf Der Maur – Out Of Our Minds (5)
12. Console – A Homeless Ghost (2)
13. Saalschutz – Ravepunk FĂĽr Eine Bessere Welt (neu)
14. Caribou – Sun (7)
15. Girls – Heartbreaker (6)

Beinahe wie ein Best Of lassen sich die Lieblingssongs unserer Moderatorinnen und Moderatoren lesen. Anika behält ihren 1. Platz, mit James Blake schnappt sich einer der spannendsten Newcomer Platz 2 und mit Christiane Rösinger holt sich ein Dauergast unserer Trackcharts Platz 3 zurück. Dazu gibt es alte Bekannte wie Caribous Odessa oder ganz alte Bekannte wie The Nationals Fake Empire, und ein wenig macht sich sogar die Weihnachtszeit bemerkbar: Auf Platz 4 steigt Momus mit Christmas On Earth neu ein.

Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche)

1. Anika – Anika (2)
2. Console – Herself (1)
3. Tanlines – Volume On (3)
4. Pascal Pinon – Pascal Pinon (4)
5. Jens Friebe – Abändern (-)
6. Christiane Rösinger – Songs Of L. And Hate (5)
7. Caribou – Swim (9)
8. The Indelicates – Songs For Swinging Lovers (11)
9. Saalschutz – Entweder Saalschutz (6)
10. Best Coast – Crazy For You (12)
11. The Drums – The Drums (15)
12. Melissa Auf Der Maur – Out Of Our Minds (10)
13. Bon Homme – Bon Homme (14)
14. Kollektiv TurmstraĂźe – Rebellion Der Träumer (-)
15. Aloe Blacc – Good Things (-)

Letzte Woche musste sie sich noch Console geschlagen geben, diese Woche steht sie auch in den Albumcharts auf Platz 1: Anika. Während die Deutsch-Britin, Martin Gretschmann und Tanlines wie in der letzten Woche die ersten drei Plätze unter sich ausmachen, finden sich dahinter einige der Lieblingsalben unserer Moderatoren aus dem beinahe vergangenen Jahr wieder. Newcomer wie Best Coast oder The Drums teilen sich die Plätze mit Jens Friebe und Aloe Blacc, die sich schon aus unseren Charts verabschiedet hatten. Und was wären die ByteFM Charts ohne Christiane Rösinger? Ob sich die dominierende Künstlerin 2010 auch im nächsten Jahr in den ByteFM Charts behaupten kann, erfahrt Ihr nächste Woche an dieser Stelle. Bis dahin wünschen wir Euch einen guten Rutsch und ein musikreiches, frohes neues Jahr 2011!

31.12.: Finale

31.12.2010 von  

Final Countdown, wir verabschieden uns aus 2010 und schauen was heute Mitternacht zum Glockenschlag geschehen mag. Die Zeitungslandschaft verliert sich überraschenderweise nicht in zu vielen Rückblicken, nur Angela Merkel grüßt ihre Schäfchen ein letztes Mal recht herzlich in ihrer Neujahrsansprache und appelliert an unsere Zuversicht, Solidarität und auf dass wir das Vertrauen in den lieben Euro nicht verlieren mögen, so die Zeit.

Pünktlich zum alljährlichen Silvesterkonzertmarathon spricht Mathias Döpfner mit dem Dirigenten Christian Thielemann neben Trance, Madonna, Drogen und Porschefahren auch über das von ihm dirigierte Silvesterkonzert der Dresdner Staatskapelle. Thielemann sieht eine Parallelität von Tristan und Techno, von Klassik und Pop und qualifiziert sich als interessanter Gesprächspartner in der Welt.

Der Guardian überbringt uns eine traurige Nachricht, die der Popwelt erstmal etwas Diskoglam nehmen wird: Boney M. Sänger und Tanzgott Bobby Farrell starb gestern nach einem Konzert in Sankt Petersburg aus noch ungeklärten Gründen im Alter von 61 Jahren. Der Farian-Schützling war in den Siebzigern sehr erfolgreich mit der Gruppe Boney M. und war bis zu seinem Tod auch nach der Trennung von Producer Frank Farian weiter aktiv. Über seine exzentrische Bühnenshow verzeihte man ihm die Gerüchte, er selber sänge nicht, sondern Farian.

Nocheinmal zurück zur Klassik:Alfred Brendel schaut in der Neuen Züricher Zeitung zurück auf 60 Jahre im Musikgeschäft und gibt einen Abriss über die großen Erscheinungnen in der europäischen Klassik, der das Allgemeinwissen freut. Veränderungen des musikalischen Repertoires oder aber auch ein Wandel im Musikverständnis werden hier reflektiert und könnten Euch sogar für die ein oder andere Besserwisserei bei Fondue oder Raclette dienlich sein.

In diesem Sinne, kommt gut ins neue Jahr, hoch die Tassen und wir sehen uns auf der anderen Seite!

2010 – die liebsten Platten der ByteFM-Macher

30.12.2010 von  

Die beste Single? Das schönste Album?
ByteFM Moderatorinnen und Moderatoren haben ihre liebsten Platten aus 2010 zusammengestellt.

Das „Best Of“ der gesamten ByteFM Redaktion hört Ihr am Donnerstag, den 30.12., ab 15 Uhr im ByteFM Freispiel mit Sebastian Hampf und Ruben Jonas Schnell.


Andi Hörmann:
Lange
1. Four Tet – There Is Love In You (Domino)
2. Caribou – Swim (City Slang)
3. Von Spar – Foreigner (Italic)
4. Gorillaz – Plastic Beach (EMI)
5. Hans Unstern – Kratz Dich Raus (Staatsakt)
6. Flying Lotus – Cosmogramma (Warp)
7. Fred Rapid – Fred Rapid
8. Gold Panda – Lucky Shinner (Haute Areal)
9. Sophie Hunger – 1983 (Two Gentlemen)
10. Vampire Weekend – Contra (Xl/Beggars Group)

Christa Herdering:
Lange
Shearwater – The Golden Archipelago (Matador)
Archie Bronson Outfit – Coconut (Domino)
Beach House – Teen Dream (COOP)
Caribou – Swim (City Slang)
Gonjasufi – A Sufi And A Killer (Warp)
The Arcade Fire – The Suburbs (City Slang)
The Pharmacy – Weekend (Sea You Records)
Deerhunter – Halcyon Digest (4AD)
Holy Fuck – Latin (XL Recordings)
Micah P. Hinson – … and the Pioneer Saboteurs (Full Time Hobby)

Christian Tjaben:
Kurze
Plan B – Darkest Place (679 Recordings UK. Ltd.)
Kristof_Schreuf – Searchh & Destroy (Buback Tonträger)
Surfer Blood – Harmonix (Kanine Records)
Washed Out feat. Caroline Polachek – You and I (Mexican Summer)
The Besnard Lakes – And This Is What We Call Progress (Jagjaguwar)
JosĂ© James – Code (Brownswood Recordings)
Greie Gut Fraktion – Wir Bauen Eine Neue Stadt (Monika)

Lange
Flying Lotus – Cosmogramma (Warp Records)
Morning Benders – Big Echo (Rough Trade)
Andreya Triana – Lost Where I Belong (Ninja Tune)

Christoph Schupmann:
Lange
1. Johann Johannsson – And In The Endless Pause There Came… (NTOV / Cobraside)
2. DJ Rupture & Matt Shadetek – Solar Life Raft: The Ingredients (The Agriculture)
3. VA – Fabric presents Elevator Music Vol. 1 (Urban Soul Music)
4. Marteria – Zum GlĂĽck in die Zukunft (Four Music)
5. Shigeto – Full Circle (Ghostly International)
6. Bratze – Korrektur Nach Unten (Audiolith)
7. Martyn – Fabric50 (Fabric 591 Limited)
8. VA – Night Slugs Vol. 1 (Night Slugs)
9. Mount Kimbie – Crooks & Lovers (99999)
10. The Tallest Man On Earth – The Wild Hunt (Dead Oceans)
11. Tanlines – Volume On (Family Edition)
12. VA – Numbers 1
13. Peter Broderick – How They Are (Cooperative Music)
14. Kode9 – DJ Kicks (99999)
15. Roof Light – Kirkwood Gaps (ighpoint Lowlife Records)

Dirk Böhme:
Kurze
1. Four Tet – Love Cry (Domino Records)
2. Owen Pallett – Lewis Takes Off His Shirt (Domino Recording)
3. Beach House – Norway (Universal Music)
4. Arcade Fire – Ready To Start (City Slang)
5. Kode 9 – You Don’t Wash (Dub) (99999)
6. Teenage Fanclub – Sometimes I Don’t Need To Believe In Anything (Pema)
7. School Of Seven Bells – Babelonia (Full Time Hobby)
8. Kanye West – Monster (feat. Jay-Z, Rick Ross, Nicki Minaj & Bon Iver) (Universal Music)
9. Midlake – Acts Of Man (Universal Music)
10. Menomena – TAOS (Universal Music)
11. James Blake – CMYK (R&S Records)
12. Teenage Fanclub – Baby Lee (Pema)
13. Darkstar – North (Hyperdub)
14. Aloe Blacc – Take Me Back (Universal Music)
15. LCD Soundsystem – I Can Change (EMI)

Lange
1. Beach House – Teen Dream (Universal Music)
2. Mount Kimbie – Crooks & Lovers (99999)
3. Christiane Rösinger – Songs Of L. And Hate (Staatsakt)
4. Darkstar – North (Hyperdub)
5. Arcade Fire – The Suburbs (City Slang)
6. Kode9 – DJ Kicks (99999)
7. Midlake – The Courage Of Others (Universal Music)
8. Four Tet – There Is Love In You (Domino Records)
9. Teenage Fanclub – Shadows (Pema)
10. Flying Lotus – Cosmogramma (Warp)
11. Vampire Weekend – Contra (Xl/Beggars Group)
12. Owen Pallett – Heartland (Domino Recording)
13. John Roberts – Glass Eights (Dial)
14. Das Racist – Sit Down, Man
15. Aloe Blacc – Good Things (Universal Music)

Eva Garthe:
Kurze
1. Laura Veirs – July Flame (Cooperative Music)
2. Les Savy Fav – Dirty Knails (Universal Music)
3. Gil Scott-Heron – I‘m New Here (XL)
4. Janelle MonaĂ© feat. Big Boi – Tightrope (Bad Boy/Wondaland)
5. Ben Folds & Nick Hornby – Levi Johnston’s Blues (Nonesuch)
6. Peter Broderick – Sideline (Bella Union)
7. James Blake – Limit To Your Love (R&S Records)
8. Theophilus London – Humdrum Town (Columbia)
9. Pantha du Prince – Stick To My Side (Rough Trade)
10. Walls – Burnt Sienna

Friederike Herr:
Lange
Young Livers – Of Misery And Toil (No Idea Records)
Iron Chic – Not Like This (YoYo Records)
Ke$ha – Animal (Sony BMG)
Pierced Arrows – Descending Shadows (VICE)
Local Natives – Gorilla Manor (Pias)
Masshysteri – Masshysteri (Ny Vag)
The Gaslight Anthem – American Slang (Side One Dummy)
Ted Leo And The Pharmacists – The Brutalist Bricks (Matador)
Bridge And Tunnel – Indoor Voices (No Idea Records)
The Estranged – The Subliminal Man (Sabotage Records)

Götz Adler:
Kurze
Caribou – Odessa (City Slang)
Eskmo – Cloudlight (Ninja Tune)
Wavves – King Of The Beach (Bella Union)
Karen Elson – The Ghost Who Walks (XL)
School of Seven Bells – Heart Is Strange (PIAS)
Wildbirds & Peacedrums – Bleed Like There Was No Other Fool (Haldern Pop)
Hundred In The Hands – Killing It (Warp)
Von Spar – Troops (Italic)
Christiane Rösinger – Berlin (Staatsakt)
Jónsi – Boy Lilikoi (EMI)

Lange
Field Music – s/t (Measures) (Memphis Industries)
LCD Soundsystem – This Is Happening (DFA)
Menomena – Mines (City Slang)
Owen Pallett – Heartland (Domino)
Junip – Fields (City Slang)
Trentemöller – Into The Great Wide Yonder (In my Room)
Arcade Fire – The Suburbs (City Slang)
Gonjasufi – A Sufi An A Killer (Warp)
Tim Kasher – The Game Of Monogamy (Affairs of the Heart)
Miserable Rich – Of Flight & Fury (Hazelwood)
Bonobo – Black Sands (Ninja Tune)

Heinz JĂĽrgen MaaĂźen:
Lange
Florian Ross – Mechanism (Pirouet)
Dominic Miller – November (Qrious)
Daniel Schnyder – Manhattanite (Neuklang)
David Becker Tribune – Batavia (Acoustic Music)
Angelite With Huun-Huur-Tu & Moscow Art Trio – Legend (Jaro)
Somi – If Rains Come First (Obliqsound)
Youn Sun Nah – Same Girl (Act)
Hans Ulrik – Slow Procession (Stunt)
Dan Berglund’s Tonbruket – Dan Berglund’s Tonbruket (Act)
Olivia Trummer Trio – Nobody Knows (Neuklang)

Ingo Sänger:
Lange
Genius Of Time – Same Old Place (Aniara)
Jamie Woon – Night Air (Ramadanman Refix) (Candent Songs)
Henry l & Matt Flores – Low Tide (Farside)
Gilles Peterson presents – Brownswood Bubblers # 6 (Brownswood)
Zero 7 – Futures (Carl Craig Remix) (Atlantic)
Sun Kil Moon – Admiral Fell Promises (Calo Verde)
Blakkat – In This World (Langenberg Remix) (Mild Pitch)
Paskal & Urban Absolutes – Need Love (Farside)
Erykah Badu – New Amerykah (Part Two) (Motown)
Tame Impala – Innerspeaker (Modular People)

Jumoke Olusanmi:
Lange
Anika – Anika (Invada)
Mount Kimbie – Crooks And Lovers (99999)
John Grant –Queen Of Denmark (Cooperative Music)
Ty Segall – Melted (Goner)
Washed Out – Life Of Leasure (Mexican Summer)
Ariel Pink’s Haunted Graffiti – Before Today (4ad/Beggars Group)
Chilly Gonzales – Ivory Tower (Wagram)
Caribou – Swim (City Slang)
Martina Topley Bird – Some Place Simple (Honest Jons)
Natureboy – Natureboy (Own Records)

Kai Bempreiksz:
Kurze
1. Ariel Pink Haunted Graffiti – Round And Round (4ad/Beggars Group)
2. Gonjasufi – She’s Gone (Warp)
3. LCD Soundsystem – All I Want (EMI)
4. The Books – Beautiful People (Temporary Residence)
5. Julllo – A L‘envers
6. Gonjasufi – Klowdz (Warp)
7. Ducktails – Hamilton Road (SHDWPLY Records)
8. Mike Patton – 20km Al Giorgno (Ipecac Recordings)
9. Twin Shadow – I Can’t Wait (4AD)
10. Washed Out – New Theory (Mexican Summer)

Lange
1. Gonjasufi – A Sufi And A Killer (Warp)
2. Ariel Pink Haunted Graffiti – Before Today (4AD)
3. Mount Kimbie – Crooks And Lovers (Hotflush)
4. Mike Patton – Mondo Cane (Ipecac)
5. Deerhunter – Halcyon Digest (4AD)
6. Flying Lotus – Cosmogramma (Warp)
7. Nosaj Thing – Drift (Alpha Pup)
8. Vampire Weekend – Contra (XL Recordings)
9. Toro Y Moi – Causers Of This (Carpark)
10. Toog – Goto (Karaoke Kalk)

Kevin Hamann:
Kurze
Former Ghost – New Orleans (Upset the Rhythm)
Gold Panda – You (Ghostly International)
Hans Unstern – Ein Coversong (Staatsakt)
Matula – Hammerbrook (Fairlads Digital Records)
Peer – Schutzraum (Sitzer Records)
Active Child – Wilderness
Baths – Hall (The One AM Remix Feat The Los Feliz Ladies Choir) (Anticon)
Herrenmagazin – Keine Angst (HM/RAR)
Teebs – Double Fifhts (Brainfeeder)
Abacus – Feeling Today (Musea)

Lange:
Shigeto – Full Circle (Ghostly International)
Baths – Cerulean (Anticon)
Hans Unstern – Kratz Dich raus (Staatsakt)
Ariel Pink’s Haunted Graffiti – Before Today (4AD)
Four Tet – There is Love in You (Domino)
Glasser – Ring (MATADOR)
Twin Shadow – Forget (4ad/Beggars Group)
Bear in Heaven – Beast Rest For Mouth (Hometapes)
Les Savy Fav – Root for Ruin (Cooperative Music)
How to dress Well – Love Remains (Lefse)

Knut Benzner:
Kurze
1. Matthias Claudius – Abendlied (Der Mond Ist Aufgegangen)
2. Mississippi John Hurt – Frankie (Tomato)
3. Der König – Blue Moon Of Kentucky
4. Easybeats – Friday On My Mind (Smd Reper)
5. Dylan – You‘re A Big Girl Now (New York-Version) (Columbia)
6. The Flying Burrito Brothers – Sweet Desert Childhood (Universal Music)
7. Zappa – Harder Than Your Husband (earMUSIC)
8. Charlie Robison – Sunset Boulevard (Lucky Dog)
9. Madonna – American Pie (Sire/Warner Bros.)
10. Janelle Monáe – Mushrooms & Roses (Bad Boy/Wondaland)

Lars Sieling:
Kurze
1. Roof Light – In Your Hands (Original Mix) (Styrax Records)
2. Andy Stott- Love Nothing (Modern Love)
3. Sepalcure – Love Pressure (Hotflush Recordings)
4. Instra:mental – Let’s Talk (Naked Lunch)
5. Quantec – Abyss (Ruin)
6. Pursuit Grooves – Pressure (Tectonic)
7. Mike Dehnert – Treillis (Echocord Colour)
8. Airhead & James Blake – Lock In The Lion (Brain Math)
9. Actress – Purrple Splazsh (Honest Jon’s Records)
10. Kyle Hall – Ghosten (Third Ear Recordings)

Lange
Forest Swords – Dagger Paths (No Pain in Pop)
Actress – Splazsh (Honest Jons)
Digital Mystikz – Return II Space (Pid)
Christopher Rau – Asper Clouds (Smallville)
Efdemin – Chicago (Dial)
John Roberts – Glass Eights (Dial)
To Rococo Rot – Speculation (Domino)
Textor & Renz – A Chair Is Not A Chair A House Is Not A Home (Granted Records)
James Blake – Klavierwerke (R&S Records)
Fluxion – Perfused (Echocord)

Matthias Schönebäumer:
Lange
Kristof Schreuf – Bourgeois With Guitar (Buback)
How To Dress Well – Love Remains (Lefse)
Efdemin – Chicago (Dial)
Pantha Du Prince – Black Noise (Rough Trade/Beggars Group)
Bonnie „Prince“ Billy & The Cairo Gang – The Wonder Show Of The World (Domino)
Various Artists – DIAL 2010
Walter Gibbons – Jungle Music: Mixed With Love (99999)
Forest Swords – Dagger Paths E.P. (No Pain in Pop)
Michael Mayer – Immer 3 (Kompakt)
Miss Kittin – 20 Years of GROOVE (Nobody‘S Bizzness)

Matthias Weller:
Kurze
1. Flying Lotus – Do The Astral Plane (Warp)
2. Pastels & Tenniscoats – Vivid Youth (Domino)
3. Gonzalez – Never Stop (Rap Mix)
4. Africa Hitech – Too Late (Warp)
5. Julien Dyne – Fallin Down (BBE)
6. Pariah – Detroit Falls (R&S)

Lange
1. Matthew Dear – Black City (Ghostly)
2. Hauschka – Foreign Landscapes (Fatcat)
3. The xx – xx (Young Turks)
4. Gonjasufi – A Sufi And A Killer (Warp)

Nanno Becker:
Kurze
1. Pantha Du Prince – Es Schneit (Rough Trade)
2. !!! – Even Judas Gave Jesus A Kiss (Warp)
3. !!! – AM/FM (Warp)
4. Autolux – Census (ATP/Recordings)
5. Matthew Dear – I Can’t Feel (Ghostly International)
6. Pantha Du Prince – Welt am Draht (Rough Trade)
7. Tame Impala – Desire Be Desire Go (Modular Recordings)
8. The Most Serene Republic – Jelly Chamber (Arts & Crafts)
9. New Puritans – We Want War (Domino Records)
10 Gonjasufi – Made (Warp)

Lange
1. Tame Impala – Innerspeaker (Modular Recordings)
2. !!! – Strange Weather, Isn’t It? (Warp)
3. Travels – Robber On The Run (Own Records)
4. Sam Amidon – I See The Sign (Bedroom Community)
5. Alcoholic Faith Mission – Let This Be The Last Night We Care (Indigo)
6. Autolux – Transit Transit (ATP/Recordings)
7. Angil & The Hiddentracks – The And (Unique)
8. Warpaint – The Fool (Rough Trade/Beggars Group)
9. Serena-Maneesh – Abyss In B-Minor (4ad/Beggars Group)
10. Here We Go Magic – Pigeons (Secretly Canad)

Ruben Jonas Schnell:
Kurze
1. Squarepusher – Into the Blue (Warp)
2. Gonjasufi – Holidays / CandyLane (Warp)
3. Owen Pallett – A Swedish Love Story EP (Domino)
4. Adrian Lux – Teenage Crime (Axtone Records)
5. El Guincho – Ghetto Fácil (Young Turks)
6. Jay Haze – I Wait For You (Contexterrior)
7. Twin Sister – Color Your Life EP (Double Six)
8. I Heart Sharks – Wolves (LaserLaser)
9. Memoryhouse – The Years EP (Arcade Sound)
10. Africa Hightech – Hi Techerous EP (Warp)

Lange
1. Owen Pallett – Heartland (Domino)
2. Gonjasufi – A Sufi & A Killer (Warp)
3. Baths – Cerulean (Anticon)
4. Washed Out – Life of Leasure (Mexican Summer)
5. Delorean – Subiza (True Panther Soudns)
6. Deerhunter – Halcyon Digest (4AD)
7. Natureboy – Natureboy (Own Records)
8. Scuba – Triangulation (Hotflush)
9. Ariel Pink’s Haunted Grafitti – Before Today (4AD)
10. S – I Am Not as good at it as You (Own Records)

Sandra Zettpunkt:
Lange
1. Owen Pallett – Heartland (Domino)
2. Teenage Fanclub – Shadows (Pias UK/Pema)
3. Blair – Die Young (Autumn Tone)
4. Marble Sounds – Nice Is Good (Zeal)
5. Deerhunter – Halcyon Digest (4ad/Beggars Group)
6. Savoir Adore – In the Wooded Forest (Cantora)
7. Benoît Pioulard – Lasted (Kranky)
8. Field Music – Measure (Pias UK/Memphis Industries)
9. Darwin Deez – Darwin Deez (Lucky Number)
10. The Philistines Jr. – If a Band Plays in the Woods…? (Tarquin Records)

Sebastian Hampf:
Kurze
1. James Blake – Limit To Your Love (Atlas Recordings)
2. The Roots feat. John Legend – The Fire (Def Jam)
3. Aloe Blacc – I Need A Dollar (Arfmann Remix) (Stones Throw)
4. James Blake – CMYK (R&S Records)
5. Kollektiv Turmstrasse – Affekt (Connaisseur Recordings)
6. Rusko feat. Amber Coffman – Hold On (Mad Decent / Downtown Music)
7. Aphroe – Kleiner Mann (MPM)
8. Ryo – Wie Ein Buch (Four)
9. Eskmo – Come Back (Lorn Remix) (Ninja Tune / Rough Trade)
10. Swede:art feat. Caits Meissner – A Room Of Prayers (Tokyo Dawn)

Lange
1. Marteria – Zum GlĂĽck In Die Zukunft (Four)
2. Big Boi – Sir Lucious Left Foot: The Son Of Chico Dusty (Def Jam)
3. Caribou – Swim (City Slang)
4. Breakage – Foundation (Digital Soundboy)
5. Shed – The Traveller (Ostgut Ton)
6. Lorn – Nothing Else (Brainfeeder)
7. Scuba – Triangulation (Hotflush)
8. Siriusmo – The Plasterer Of Love (Monkeytown)
9. Thomas Fehlmann – Gute Luft – Original Soundtrack From The „24h Berlin“ TV Documentary (Kompakt)
10. Hundreds – Hundreds (Sinnbus)

Stefan Franzen:
Lange
1. Lloyd Miller & The Heliocentrics – Lloyd Miller & The Heliocentrics (Strut/Alive)
2. Acho Estol – Buenosaurios (Galileo)
3. Okou – Serpentine (Wrasse/Harmonia Mundi)
4. Sophie Hunger – 1983 (Two Gentlemen/Universal)
5. Tumi & The Volume – Pick A Dream (Outhere/Indigo)
6. Choc Quib Town – Oro (World Connection/edel)
7. Mulatu Astatke – Mulatu Steps Ahead (Strut/Alive)
8. Portico Quartet – Isla (RealWorld/Indigo)
9. BallakĂ© Sissoko & Vincent Segal – Chamber Music (NoFormat/Universal)
10. Josh Rouse – El Turista (Bedroom Classics/Warner)

Timeau Drechsler:
Lange
Forgetters – Too Small Too Fail 7″ (Midheaven)
Rvivr – Dirty Water 12″ (Yo Yo Records)
Die Ersten Menschen – Apocalypse Now And Then LP (Bachelor)
Nude Beach – Nude Beach LP (Mandible)
Off! – First Four EP (Vice)
Personal & The Pizzas – Raw Pie LP (1-2-3-4-go)
Superchunk – Majestic Shredding LP (Merge)
De Hoje Haele – Skal Vi Aldrig Videre LP (Hjernespind)
Statues – Holiday Cops LP (P.Trash)
Masshysteri – Mashysteri LP (NY Vag)

30.12.: Mehr vom Brutto im Alter

30.12.2010 von  

Let’s talk money: Krise hin, Krise her, im Musikbusiness gilt es gemeinhin schon länger als bekannt, dass Musiker mehr Geld mit Liveshows erwirtschaften können, als mit Plattenverkäufen. MTV hat diesbezĂĽglich eine Liste veröffentlicht, auf die wir nur neidisch schielen können: 260 Millionen US Dollar spielte sich Bon Jovi mit 80 Konzerten in diesem Jahr ein. Ihm folgen, nicht minder alt, aber anscheinend ähnlich agil, AC/DC, U2 und Metallica. Zwischen die beiden letztgenannten schaffte es dann doch noch eine junge, weibliche KĂĽnstlerin, die dann auch noch Pop anstelle Rock darbietet: Lady Gagas Konzertkonto zählt am Ende des Jahres 110 Millionen. Leider muĂźte auch sie erfahren, dass Frauen erstens weniger verdienen und zweitens auch noch mehr Leistung erbringen mĂĽssen: So stand sie fĂĽr ihre Gage 130 mal auf der BĂĽhne.

Auch ein sehr erfolgreiches Jahr haben die Herren von Hurts zu verbuchen. Die beiden ehemals arbeitslosen Theo Hutchcraft und Adam Anderson geben dem Musikexpress in einem Interview Auskunft über ihr musikalisches Zusammentreffen und dessen weitere Konsequenzen, das ihnen neben finanzieller Unabhängigkeit auch Eintrittskarten zum Eurovision Songcontest einbrachte. Das Interview wurde vorab in der Welt abgedruckt.

Bei so vielen schönen Zahlenspielen nimmt die FAZ etwas verständnisfrei zur Kenntnis, dass die Veranstalter des Fusion Festivals in Mecklenburg Vorpommern zu einem kleinen Urlaub anderer Art laden. Ferienkommunismus mit, wie Autos Thomas Ewald vermutet, Drogen und freier Liebe, klingt eher nach Hedonismus als Kommunismus und so plädiert er, dass die Besucher sich kurz repolitisieren mögen, bitte. Danke!

Und um der FAZ Mischpoke aus Hedonismus und Kommunismus mit dem nahenden Jahresende verbindend noch einen draufzusetzen, so kommt auch die taz nicht am Dubstep vorbei. Christian Werthschulte nimmt sich der neuen Salon- und Clubfähigkeit des Dubsteps an und beschreibt hier diese Entwicklung als auch seine Auswucherungen zu kommerziellen Zwecken mit Chartgarantie.

29.12.: Listen und ABBA

29.12.2010 von  

Listen, Listen, Listen. So geht das Jahr zu Ende.
Auch Zeit Online veröffentlicht eine Liste: Mit 45 Lieblingsplatten des Jahres von 15 verschiedenen Autoren (darunter auch ByteFM-Moderator Matthias Schönebäumer). Die Selektoren stellen ihre persönlichen drei besten Alben des Jahres 2010 mit einem kurzen Kommentar vor. Falls Ihr, wie wir, Listen gut findet, diese aber lieber auditiv präsentiert haben wollt, hört doch Donnerstag ab 15 Uhr die Jahrescharts der ByteFM Redaktion oder am Samstag ab 15 Uhr die Jahrescharts der ByteFM-Hörer.

Wie Gigwise berichtet, ist Lady Gagas „The Fame Monster“ das bestverkaufte Album des Jahres 2010 weltweit. Mit etwa 5,8 Millionen verkauften Exemplaren verdrängt es Eminems „Recovery“ und Justin Biebers „My Worlds“ auf den zweiten bzw. dritten Rang. Gaga findet diesen Erfolg sehr aufregend: „I‘m so excited for the future, believe + work hard, you will achieve your dreams“.
UnterstĂĽtzung bekommt sie jedenfalls von Yoko Ono, wie gleiche Webseite berichtet: „John Lennon Would Have Loved Lady Gaga“, weil Gaga eine mutige KĂĽnstlerin sei. Auch das Klavierspiel an Lennons „white piano“ fand Ono groĂźartig.

Wie der Guardian berichtet, sind Lily Allen und Freund Sam Cooper nun Verlobte. An einem romantischen Abend („at sunset on 25 December, with the Indian Ocean crashing against the shore beneath them“) bat Cooper um die Hand der Sängerin, die, noch bevor Cooper sein Anlegen vortragen konnte, „Ja“ sagte: „He’s told me he‘ll look after me forever. That’s what I‘ve always wanted.“

The Quietus interviewt den Musiker Gold Panda, der in diesem Jahr mit seinem DebĂĽtalbum „Lucky Shiner“ fĂĽr Furore sorgte. Ein Gespräch ĂĽber die Anfänge seiner Karriere, seine Depressionen, die ihn immernoch begleiten, seine GroĂźmutter und Ăśberlegungen ĂĽber ein zweites Album.

Während Undercover den Tod vieler Musiker ĂĽber die Weihnachtstage bemängelt, schreibt Klatschseite Gigwise ĂĽber die Wiedervereinigung von ABBA! ABBA? FĂĽr die Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton im April 2010 stehe eine Wiedervereinigung der schwedischen Popgruppe zur Debatte, gab Sängerin Agnetha Faltskog bekannt: „a reunion, an occasional opportunity, maybe in connection with a charity event, I believe we could consider it“. Diese Reunion wäre aber nicht von langer dauert, „We would not reunite for a tour like the Rolling Stones and other old bands do now“. Wenigstens eine gute Nachricht.

28.12.: Zahlen und Fakten, schwarz und weiĂź

28.12.2010 von  

Bereits gestern berichteten wir über den plötzlichen Tod von Teena Marie. Heute finden sich weitere Nachrufe in der Presse, u.a. bei Spiegel Online oder beim amerikanischen Rolling Stone.

Teena Marie war eine der wenigen weiĂźen Frauen, die im „schwarzen“ Soulmusikgeschäft Erfolg hatte. Gut 30 Jahre später fragt ByteFM-Moderator Klaus Walter in der taz: „Kann man farbenblind hören?“. KĂĽnstler wie u.a. Janelle MonaĂ© bewiesen 2010 die „Aktualität des Rassen -und Genderdiskurses“.

Und eine weitere Todesmeldung erreicht uns aus den USA: Bernard Wilson, Mitglied der Soulgroup Harold Melvin & The Blue Notes, verstarb ebenfalls ĂĽber die Weihnachtstage in einem Krankenhaus in New Jersey. Die Band wurde vor allem durch ihren Hit „If You Don’t Know Me Be Now“ berĂĽhmt. Teddy Pendergrass, ebenfalls temporäres Mitglied der Blue Notes, verstarb erst Anfang des Jahres. Spinner berichtet.

Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten: Alanis Morrisette brachte am Samstag einen Jungen zur Welt, und auch Elton John ist Mama, ääh Papa geworden. Herzlichen Glückwunsch!

2011 steht vor der Tür, und es ist wie so oft: alles, naja, zumindest vieles wird teurer. Vor allem der Strom! Im amerikanischen Rolling Stone aber wird prophezeit: Konzerte sollen günstiger werden im neuen Jahr. Ob das auch für den europäischen Markt gilt, können wir nur hoffen.

Lust auf noch ein paar mehr Zahlen? Die Financial Times listet den Wert von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter auf und bescheinigt ihnen im letzten Jahr einen Gewinn von ĂĽber 50 %. Und die Deutschen Angestelltenkrankenkasse warnt: „Komasaufen“ unter Jugendlichen nehme weiter zu. „In einigen Bundesländern haben sich die Fälle innerhalb von zehn Jahren annähernd verdoppelt“, berichtet der Spiegel.

Immer nachfĂĽllen: Das ist auch in Amerika ĂĽblich, wenn auch nicht mit alkoholischen Sachen (zumindest legal), sondern mit sogenannten „Softdrinks“. Die Jungs von Two Door Cinema Club durften das gerade erleben und wähnten sich während der Aufnahmen fĂĽr ihr neues Video in San Francisco in eine Art Colarausch. Mehr dazu bei Spinner. Und beim NME freut man sich ĂĽber einen WeihnachtsgruĂź von Bloc Party: ein getwittertes Foto mit allen Bandmitgliedern und ein „Merry Christmas from the Bloc“ GruĂź lasse auf eine Reunion hoffen. Na da sind wir ja mal gespannt!

Big Star Alex Chilton

28.12.2010 von  

Heute hätte der aus Memphis stammende Musiker und Gründer von Bands wie Box Tops oder Big Star Alex Chilton seinen 60 Geburtstag gefeiert, wäre er nicht am 17. März an einem Herzinfarkt gestorben.

Alex Chilton war eine außergewöhnliche Erscheinung: Fast 40 Jahre als Musiker und Producer aktiv zeichnete sich Chilton durch ein besonderes Popgespür aus, das er aber selten kommerziell ausschlachtete. Viel eher hegte er eine Ablehnung jeglichen Starkults und Fremdbestimmung durch sein Management, so dass der junge Chilton schnell seine erste erfolgreiche Band, die Box Tops, verließ. Mit diesen feierte er nämlich schon 1967 im Alter von 16 Jahren seinen ersten Nummer 1 Hit „The Letter“, fürchtete aber um seine kreative Freiheit. Nach der Auflösung gründete er 1971 die Gruppe Big Star zusammen mit Chris Bell, die kommerziell nie an die Erfolge von den Box Tops anknüpfen konnte, aber heute von vielen Gruppen wie beispielsweise Teenage Fanclub, the Replacements, oder R.E.M durch ihren rauen, intensiven Gitarrenpopsound als wichtiger Einfluss genannt werden.

Nach der Auflösung von Big Star nahm Chilton alleine verschiedene Songs bei diversen Labels auf, auf denen seine Vorliebe für düstere Sounds und Feedback deutlich wurde. In der New Yorker Punk Szene fand er schnell eine neue Heimat und neben Soloauftritten blieb Chilton als Producer und Solokünstler aktiv. Anfang der 1990er Jahre zog es ihn wieder zurück nach New Orleans, wo er mehrere Solo-Alben veröffentlichte. Zu Beginn des neuen Jahrhunderts kam es zu einigen sporadischen Reunionen mit Big Star, aus denen auch eine Studioaufnahme und einige Konzerte hervorgingen.

Alex Chilton verstarb am 17. März 2010 an Herzversagen in New Orleans, ein paar Tage vor einem Solokonzert in Houston im Rahmen des SXSW Festivals. Ruben Jonas Schnell erinnert im ByteFM Magazin ab 15 Uhr an Alex Chilton, der heute 60 Jahre alt geworden wäre.

Zum Tod von Alex Chilton sendete Klaus Walter im März 2010 eine Ausgabe von Was ist Musik. Die Sendung ist im ByteFM Archiv zum Nachhören verfügbar.

R.I.P. Teena Marie

27.12.2010 von  

Die R&B Sängerin Teena Marie ist gestern im Alter von 54 Jahren verstorben. Die genaue Todesursache ist nicht bekannt, vermutlich erlag die Sängerin einem schweren epileptischen Anfall.

Die aus Los Angeles stammende Teena Marie, die mit bĂĽrgerlichem Namen Mary Christine Brockert hieĂź, hatte ihren Durchbruch 1979 mit ihrem Debutalbum „Wild And Peaceful“, das auf Motown erschien. Das Album entstand unter der Ă„gide von Rick James, der, begeistert von ihrem Talent, das eigentlich fĂĽr Diana Ross konzipierte Material mit ihr aufnahm. Der erste Hit von Teenas Marie war ein Duett mit Rick James, „I‘m Just A Sucker For Your Love“. Teena Marie war die erste weiĂźe Sängerin, die bei Motown unter Vertrag genommen wurde. Ihr Debut erschien ohne Foto der KĂĽnstlerin, da Labelchef Berry Gordy nicht wollte, dass ihre Hautfarbe von ihrer Musik ablenkte (und weil Gordy den Erfolg der Platte im schwarzen Radio nicht gefährden wollte).
Es folgten weitere Alben, inklusive Fotos, die vor allem in den (schwarzen) R&B Charts sehr erfolgreich waren und die Teena Marie auch als Songschreiberin und Produzentin Respekt verschafften. 1984 kam mit dem StĂĽck „Loverboy“ dann endlich Erfolg in den Pop-Charts.

Berühmtheit erlangte Teena auch durch ihre gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Label Motown. Nach vier Album-Veröffentlichungen trennte man sich im Streit und schuf durch die Anrufung des Gerichts einen Präzedenzfall: Seit dem Urteil darf ein Label einen Künstler nicht unter Vertrag halten, wenn es keine Veröffentlichungen gibt.

Teena Marie feierte 2004 ihr Comeback mit dem Album „La Donna“, das es bis Platz 6 der Charts erreichte. Ihre Songs wurden oftmals von HipHop KĂĽnstlern gesamplet und der weiĂźen Musikerin 2008 der Pioneer Award der Rhythm and Blues Foundation verliehen.

Ruben Jonas Schnell gedenkt dem Werk Teena Maries in einem Nachruf im ByteFM Magazin ab 15 Uhr.

27.12.: Aus alt wird neu

27.12.2010 von  

Liebe Leserinnen und Leser – wir hoffen Ihr hattet schöne Weihnachten. In diesem Jahr war ja vieles anders: WeiĂźe Weihnachten, Weihnachten am Bahnhof oder wahlweise am Flughafen, Weihnachten ohne Geschenke (weil im Schnee steckengeblieben).

Am besten also, man wĂĽnscht sich gar nichts – so wie Funny van Dannen. An Weihnachten schätze er vor allem „dass das Arbeitsleben völlig zum Erliegen kommt und dass wir wieder mal alle zusammensitzen“. Nun, wie gesagt, auch das eine echte Herausforderung in diesem Jahr. Das komplette Interview findet Ihr in der taz.

Ebenfalls in der taz: Greg Gillis aka Girl Talk erzählt von seiner Art, Musik zu machen. Der Musiker aus Pittsburgh hat gerade mit „All Day“ sein fĂĽnftes Album veröffentlicht, auf dem er ausschlieĂźlich Samples anderer Musiker verwendet. Diesmal sind es 372 geworden, fĂĽr die Gillis nicht eine Erlaubnis eingeholt hat. Damit bewegt er sich in einer rechtlichen Grauzone: „NatĂĽrlich hat kein Mensch Lust, vor Gericht zu gehen. Aber ich wĂĽrde es definitiv tun – weil ich an das glaube, was wir tun. Dinge aus der Vergangenheit zu nutzen und daraus etwas Neues zu gestalten, ist keine böse Idee“.

Aus Vergangenem etwas Neues erschaffen, das macht auch die junge britische Sängerin Anika. Lauter Coversongs befinden sich auf ihrem DebĂĽt, das von Geoff Barrow von Portishead produziert und von seiner Band Beak> eingespielt wurde. Dabei wurde nicht viel Aufwand auf die Produktion verwendet, es wurde einfach „losgespielt und losgesungen“. Aber dank diesem „Amateurhaften, Unverbildeten“ besitze ihre Musik einen Zauber, dem man sich nur schwer entziehen kann, behauptet die Zeit.

Vorgestern wurde Phil Spector 70 Jahre alt. Klaus Walter widmete dem Produzenten gestern eine ganze Ausgabe „Was ist Musik“, die FAZ gratuliert Spector, der wegen „versehentlichen“ Mordes an einer Schauspielerin lebenslänglich im Gefängnis sitzt. Wobei, „gratulieren“ ist wohl das falsche Wort, der Artikel liest sich fast wie ein Nachruf.

Um einen echten Nachruf kommen wir aber leider auch nicht herum: Wie Pitchfork berichtet, ist gestern die R‘n'B- und Soulsängerin Teena Marie tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Die Todesursache ist noch unklar. Sie wurde nur 54 Jahre alt.

Zum Leben erweckt wird hingegen John Peel: Ab sofort will BBC 6 in der Morningshow fünfzehnminütige Moderationsbeiträge des verstorbenen Radio-DJs senden. Zudem soll es die Beiträge auch als Podcast geben, berichtet der Guardian.

Wikileaks-GrĂĽnder Julian Assange will seine Autobiografie schreiben. Aber was heisst hier er will, er muss: ‚Ich habe schon 200000 Pfund fĂĽr Rechtsanwälte ausgegeben und muss mich selbst verteidigen und zugleich Wikileaks am Laufen halten‘ soll er der Sunday Times berichtet haben, nachzulesen bei jetzt.de. Insgesamt soll Assange fĂĽr seine Autobiografie 1 Million Euro erhalten.

Zum Schluss noch ein Ausblick auf 2011: Die Flaming Lips wollen nächstes Jahr in jedem Monat einen Song veröffentlichen, berichtet der Guardian. Nach 13 Studioalben mĂĽsse einfach mal eine andere Art der Veröffentlichung her, so Wayne Coyne. UnschlĂĽssig sei man sich aber noch, wie man die monatlichen Takes unters Volk bringe: „The dilemma is whether we‘re going to release it on vinyl, cereal boxes or some of it on toys that we make.“

Die ByteFM Charts KW 51

25.12.2010 von  

Die vorletzten Charts dieses Jahres – und es hat sich einiges getan. Während sich in den deutschen Singel- und Albumcharts gerade Rihanna und P!ink um die Top-Platzierungen streiten, haben es unseren Moderatorinnen und Moderatoren zwei ganz andere KĂĽnstler angetan: „Die neue Nico“ und ein bayerischer Soundfrickler.
Wer es sonst noch in unsere Top 15 Alben und Songs geschafft hat, sehr Ihr hier auf einen Blick. Und wem das Lesen nicht genĂĽgt: Zu hören gibt es die ByteFM Charts am Montag, den 27.12., ab 17 Uhr – nur bei ByteFM.

Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche)

1. Anika – I Go To Sleep (8)
2. Console – A Homeless Ghost (2)
3. James Blake – Limit To Your Love (7)
4. Christiane Rösinger – Berlin (3)
5. Melissa Auf Der Maur – Out Of Our Minds (1)
6. Girls – Heartbreaker (11)
7. Caribou – Sun (10)
8. Console – Of Time (neu)
9. Generationals – Trust (neu)
10. The Pleasants – Wounded Man (6)
11. Daft Punk – Derezzed (neu)
12. Christiane Rösinger – These Days (4)
13. Jamie Woon – Night Air (neu)
14. Jens Friebe – Theater (-)
15. Grant Hart – Signed D.C. (neu)

Letzte Woche zum ersten Mal in unseren ByteFM Charts dabei, diese Woche schon auf Platz 1 der Trackcharts: Anika mit ihrer Version von I Go To Sleep von den Kinks. Martin Gretschmann alias Console kann seinen 2. Platz halten, aber dahinter folgt gleich ein Künstler, den wir in nächster Zeit wohl noch öfter in den ByteFM Charts begrüßen dürfen: James Blake. Und zum ersten Mal findet sich auch ein Filmsong in unseren Charts. Daft Punk steigen mit Derezzed aus dem Soundtrack des Films Tron neu auf Platz 10 ein.

Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche)

1. Console – Herself (1)
2. Anika – Anika (3)
3. Tanlines – Volume On (15)
4. Pascal Pinon – Pascal Pinon (4)
5. Christiane Rösinger – Songs Of L. And Hate (2)
6. Saalschutz – Entweder Saalschutz (neu)
7. Marteria – Zum GlĂĽck In Die Zukunft (14)
8. Kanye West – My Beautiful Dark Twisted Fantasy (neu)
9. Caribou – Swim (-)
10. Melissa Auf Der Maur – Out Of Our Minds (5)
11. The Indelicates – Songs For Swinging Lovers (11)
12. Best Coast – Crazy For You (13)
13. Grant Hart – Oeuvrevue (-)
14. Bon Homme – Bon Homme (10)
15. The Drums – The Drums (-)

Während Anika in den Trackcharts schon die Nase vorn hat, kann Console den 1. Platz in den Albumcharts erfolgreich verteidigen. Keine gute Woche war es dagegen fĂĽr Charts-Dauergast Christiane Rösinger. Wie schon bei den Trackcharts muss sie sich auch bei den meistgespielten Alben aus den Top 3 verabschieden – fĂĽr sie reicht es nur noch fĂĽr Platz 5. Von vielen als Album des Jahres gehandelt, bei uns diese Woche zum ersten Mal vertreten: Kanye West mit „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“. Ob es West auch bis an die Spitze der beliebtesten Alben unserer Moderatorinnen und Moderatoren schafft? Erfahrt es nächste Woche in den ByteFM Charts.

Nächste Seite »