Tickets fĂŒr das The Sound Of Bronkow Music Festival

25.08.2014 von  

The Sound Of Bronkow Music FestivalThe Sound Of Bronkow Music Festival

The Sound Of Bronkow ist ein dreitĂ€giges Musikfestival fĂŒr Folk-, Indie- und Singer-Songwriter-Musik rund um das Dresdner Societaetstheater, prĂ€sentiert von dem lokalen Plattenlabel K&F Records und dem Societaetstheater, in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Vom 5. bis zum 7. September findet das The Sound Of Bronkow Music Festival zum fĂŒnften Mal statt. Wie wunderschön es in und um das Societaetstheater herum so zugeht, könnt Ihr im unten stehenden RĂŒckblickvideo von 2013 sehen. Sehr fein ausgewĂ€hlt ist auch das Line-up. 2014 sind unter anderem dabei: The Felice Brothers, Beaty Heart, Vin Blanc / White Wine, Talking To Turtles, Die Höchste Eisenbahn, Aloa Input und Swearing At Motorists.

ByteFM prĂ€sentiert das The Sound Of Bronkow Music Festival in Dresden und verlost 2×2 Karten fĂŒr das komplette Wochenende. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 1. September mit dem Betreff „Bronkow“ und unter Angabe Eures Vor- und Zunamens an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

05. bis 07.09.14 Dresden – Societaetstheater

artistxite Charts vom 18.08. bis 24.08.2014

25.08.2014 von  

artistxite Charts

Einmal in der Woche stellen wir die Charts unseres Partners artistxite vor, einem Musik-Download-Shop mit redaktioneller Begleitung. Alle in den Charts vertretenen Veröffentlichungen können im Shop von artistxite gekauft werden.

1. Benjamin BookerBenjamin Booker
2. FKA twigsLP1
3. PallbearerFoundations Of Burden
4. TrĂŒmmerTrĂŒmmer
5. Adult JazzGist Is
6. The/DasFreezer
7. SpoonThey Want My Soul
8. JJV
9. Various Artists – A Tribute to Nils Koppruch + FINK
10. ChildhoodLacuna
11. Niels FrevertParadies Der GefÀlschten Dinge
12. FaltyDLIn The Wild
13. The BugAngels & Devils
14. Bishop AllenLights Out
15. Shabazz PalacesLese Majesty
16. Hyde & BeastKeep Moving
17. MoiréShelter
18. Die SonneDie Sonne
19. Angus & Julia StoneAngus & Julia Stone
20. BeatsteaksBeatsteaks

Elvis Costello wird 60

25.08.2014 von  

Elvis CostelloElvis Costello, © James O‘Mara

Happy Birthday Elvis Costello! Zum 60. Geburtstag des „most [
] innovative, and gifted songwriter since Bob Dylan“ spendieren wir eine Liste und stellen fest:

Elvis Costello:

…hat in 35 Jahren 37 Alben veröffentlicht
…ist mit seiner Musik auf ĂŒber 150 unterschiedlichen TontrĂ€gern vertreten
…heißt eigentlich Declan McManus, was im Grunde auch kein so schlechter Name ist
…ist der Sohn des erfolgreichen englischen SĂ€ngers und Trompeters Ross McManus
…hat sich den Namen „Costello“ von seiner Ur-Großmutter vĂ€terlicherseits und das „Elvis“ von Mr. Presley angeeignet
…hatte nach dem von punkigen KlĂ€ngen geprĂ€gten Beginn seiner Karriere ausgerechnet mit einer Reggae-Nummer seinen ersten Hit („Watching The Detectives“)
…hat aber auch Hip-Hop, grundehrlichen Rock, ĂŒppigen Pop, Country-Folk und Americana, Film- und Balletmusik sowie Soul und Bossa Nova in seinem Gemischtwarenladen anzubieten. Meistens dann gleich ganze Alben zu einem Thema
…hat sich zusammen mit dem Ensemble Brodsky Quartet auch in die Welt der klassischen Musik gewagt
…und sich von einem 52-köpfigen Jazz-Orchester gleich mal ein ganzes Album einspielen lassen (Das Live-Album „My Flame Burns Blue“)
…hat mit den Musik-Schwergewichten Paul McCartney, T-Bone Burnett, The Roots, Burt Bacharach, Allen Tossaint, Chet Baker und Billie Joe Armstrong zusammengearbeitet
…hat Songs fĂŒr Johnny Cash, Dusty Springfield, Aimee Mann und Roger McGuinn geschrieben
…hat als Produzent am DebĂŒt-Album von The Specials und an Alben von The Pogues gearbeitet
…hat eine Zeit lang seine Konzerte a capella und ohne Mikrofon mit dem Song „Couldn’t Call It Unexpected, No. 4“ beendet. Das Publikum schwieg brav
…ist mit „This Year’s Model“ von 1978 und „Imperial Bedroom“ von 1982 in der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten des Rolling Stone vertreten
…lĂ€sst durch Aussagen wie „Congratulations! You‘ve just purchased our worst album“ (ĂŒber „Goodbye Cruel World“) auch mal die im Pop oft so schmerzlich vermisste Selbstironie aufblitzen
…hatte Cameo-Auftritte in „Austin Powers 2“ und „Spiceworld – Der Film“ (von den Spice Girls ĂŒber die Spice Girls)
…wurde 2004 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen
…hat ein eigenes Gibson-Modell spendiert bekommen, die „Elvis Costello Limited-Signature-Guitar“
…lĂ€sst uns bei Betrachtung seines Veröffentlichungsrhythmus‘ auf noch mindestens 30 weitere, wundervolle Alben hoffen!

Bis zum 120., dann mit 80 Platten.

Alles Gute wĂŒnscht ByteFM!

Album der Woche: Niels Frevert – „Paradies Der GefĂ€lschten Dinge“

25.08.2014 von  

Niels Frevert - Paradies Der GefĂ€lschten DingeVÖ: 22. August 2014
Web: nielsfrevert.net
Label: Grönland

Niels Frevert ist einer dieser Musiker, denen man endlos zuhören könnte. Sobald der letzte Song der Platte verklungen ist, zuckt die Hand automatisch zum Play-Button und erneut taucht man in den schillernden Klangkosmos ein. Die Stimme des Hamburgers zieht sofort in ihren Bann, es ist die perfekte Mischung aus rauen und zarten Nuancen. Obgleich der Zuschreibung „lĂ€ssig“ durch exzessiven Gebrauch inzwischen ein fader Beigeschmack innewohnt, passt sie zu Niels Frevert wie die Faust aufs Auge.

Als kreativer Kopf und SĂ€nger der 1991 gegrĂŒndeten Hamburger Band Nationalgalerie macht Niels Frevert erstmals auf sich aufmerksam. FĂŒnf Jahre und vier Alben spĂ€ter löst sich die Gruppe auf und Frevert startet seine Solokarriere mit dem 1997 erscheinenden, selbstbetitelten DebĂŒtalbum. „Paradies Der GefĂ€lschten Dinge“ ist sein inzwischen fĂŒnftes Album und im Vergleich zum VorgĂ€nger „Zettel Auf Dem Boden“ von 2011 hat sich einiges geĂ€ndert. So wechselt der Musiker zu Grönland Records, dem Label von Herbert Grönemeyer. Als Produzent wird Olsen Involtini angeheuert, dem sich in der Vergangenheit auch schon KĂŒnstler wie Peter Fox, Miss Platnum oder Casper anvertrauten. Wie das klingt? Orchestraler Pop ist wohl die beste Bezeichnung fĂŒr das, was Frevert und Involtini da im Studio erschaffen. Ruhige, zurĂŒckgenommene Klavierparts, opulente Streicherarrangements, detaillierte BlĂ€ser und erdige Akustikgitarren sind die Quintessenz des Albums: „Gehobener Mainstream“, wie Niels Frevert selbst seinen Sound klassifiziert.

Was die Songtexte angeht, ist Niels Frevert ein regelrechter GeschichtenerzĂ€hler: Er selektiert kleine Begebenheiten aus dem Leben, gibt sie wieder in seiner nĂŒchtern-puristischen ErzĂ€hlweise und verleiht ihnen dadurch zum Teil einen paradox-fantastischen Anstrich. So schwebt z. B. ein Ufo ĂŒber dem Kirchentag in Hamburg. In „Schwör“ versichert der SĂ€nger einem Freund in der Psychiatrie, dass dieser lebend herauskommt. Und die trockene Antwort auf einen Heiratsantrag kommt mit: „Das Mit Dem GlĂŒcklichsein Ist Relativ“. Der 46-jĂ€hrige SĂ€nger verpackt ernste Themen in wunderschöne Instrumentierungen. Die Jazz-Ballade „Die Abbiegung“ ist das Trennungs-Manifest eines verletzten Mannes, ein Liebeslied in Zeiten der Krise: „Ich werd immer auf deiner Seite sein. Egal was war, egal was kommt. Aber als dein Feind werd ich dir nich’ mehr zur VerfĂŒgung stehn, weil ich nich’ mehr kann, weil ich nich’ mehr will.“ Die wohl schönste Bridge des Albums hĂ€lt das Bossa-Nova-StĂŒck „Morgen Ist Egal“ parat: „Ich hab so lang auf dich gewartet. Ich war traurig ohne Grund, auf den ich sinken konnt’. Ohne dich is’ mir einsam und kalt. Und morgen is’ egal.“ Morgen ist egal – Niels Frevert macht großartige Musik fĂŒr den Moment, ĂŒber die verrĂŒckten, traurigen, glĂŒcklichen und absurden Geschichten, die so nur das Leben schreiben kann.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Niels Frevert“ und seiner/ihrer vollstĂ€ndigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Label: Grönland | Kaufen

Edwyn Collins wird 55

23.08.2014 von  

Edwyn CollinsEdwyn Collins (Quelle: alterna2 profile at Flickr website – Flickr original image. Lizensiert unter Creative Commons Attribution 2.0 via Wikimedia Commons)

Der Mann mit den drei Karrieren, Edwyn Collins, wird heute 55 Jahre alt. Er hat im großen Pop-Buisness dreimal Außergewöhnliches geschaffen: Die Postpunk-Truppe Orange Juice, eine Solokarriere mit dem absoluten Welthit „A Girl Like You“ und das Comeback nach einem Schlaganfall in den 2000ern. Wir blicken an Edwyn Collins Geburtstag zurĂŒck auf sein bisheriges Leben.

Edwyn Collins war mit seiner Band Orange Juice wichtiger Wegbereiter fĂŒr den Adel der britischen Popmusik der 80er (zum Beispiel The Smiths), ist jedoch keine EnglĂ€nder, sondern Schotte.
Am 23. August 1959 wurde Collins in Edinburgh geboren. Schon im Teenageralter stellte er selbst die Weichen fĂŒr seine spĂ€tere Karriere: 1976 grĂŒndete er als SĂ€nger, Songschreiber und Gitarrist mit seinen drei Freunden David McClymont, Steven Daly und James Kirk die Band The Nu-Sonics. 1979 unterschrieb die Band bei dem neu gegrĂŒndeten Glasgower Label Postcard, benannte sich in Orange Juice um und wurde postwendend zum Flagschiff des jungen Labels und der schottischen Musikszene. Die erste Single der Band, Falling And Laughing, wurde ein von den Kritikern hoch gelobter Erfolg. Orange Juice hauchten dem dĂŒsteren Sound des Postpunk, geprĂ€gt von Bands wie Joy Division oder Echo And The Bunnymen, durch ihre leichtere, melodiöse und verspieltere Herangehensweise an die Musik eine neue VitalitĂ€t ein.

Die Aufnahmen fĂŒr ein DebĂŒt-Album begannen, 1982 erschien „You Can’t Hide Your Love Forever“. Schon wĂ€hrend des Aufnahmeprozesses hatte man sich von Postcard getrennt und einen Vertrag beim Major-Label Polydor unterschrieben. Das Album kam bei der Presse wieder durchwegs gut an, der erste richtige Hit folgt jedoch erst mit dem zweiten Orange Juice Album: „Rip It Up“ lautete sowohl der Titel der zweiten Single als auch des Albums. Die Single stieg in die Top 40 der britischen Charts ein.

Es blieb allerdings ihr einziger Charterfolg. Aufgrund von kĂŒnstlerischen Differenzen zerfiel die Band. Von den GrĂŒndungsmitgliedern war auf Album Nr. 3 („Orange Juice“) nur noch Collins dabei. Aufgrund schlechter Verkaufszahlen wurde er 1984 von Polydor gefeuert, das Ende von Orange Juice war besiegelt. Collins startete daraufhin seine Solokarriere, die ĂŒber Jahre hinweg nur mĂ€ĂŸig erfolgreich verlief. Er war wohl zu sturköpfig und wollte sich nicht in seine Kunst hineinreden lassen, weswegen kein Label ihn unter Vertrag nahm. Schließlich, quasi aus dem nichts, dann doch noch der ganz große Erfolg: „A Girl Like You“ von 1994 wurde zu einem absoluten Welthit, der selbst heute wohl noch jedem ein Begriff ist.

Anfang des neuen Jahrtausends gab es dann erneuten, unerwarteten RĂŒckenwind von schottischen Bands wie Franz Ferdinand oder Belle & Sebastian, die Orange Juice als eine ihrer grĂ¶ĂŸten Inspirationsquellen nannten, diese sogar musikalisch zitierten und somit auch Collins im GesprĂ€ch hielten.

2005 erlitt Collins unerwartet zwei schwere SchlaganfĂ€lle, es musste eine Notoperation an seinem Gehirn vorgenommen werden. In der Folge musste der Musiker erst wieder gehen und sprechen lernen. UnterstĂŒtzt wurde er dabei von seiner Frau und langjĂ€hrigen Managerin Grace Maxwell sowie Alex Kapranos von Franz Ferdinand. Kapranos begleitete Collins zusammen mit BBC6 und dokumentierte seinen langsamen, aber kontinuierlichen Erholungsprozess. Collins schaffte es, sich zurĂŒck ins Leben und MusikgeschĂ€ft zu kĂ€mpfen. 2010 erschien sein Album „Loosing Sleep“, unterstĂŒtzt wurde er dabei von seinen Fans und mittlerweile auch Freunden Alex Kapranos von Franz Ferdinand, Johnny Marr von The Smiths und der jungen Surf-Rock-Formation The Drums.

artistxite Album der Woche:
Benjamin Booker – „Benjamin Booker“

22.08.2014 von  

Cover des Albums Benjamin Booker von Benjamin BookerBenjamin Booker – „Benjamin Booker“ (Rough Trade)

„Benjamin Booker“ von Benjamin Booker ist Album der Woche bei unserem Partner artistxite.

Wenn alles richtig lĂ€uft, klingt moderne SĂŒdstaaten-Mucke so wie „Benjamin Booker“, das DebĂŒtalbum der gleichnamigen Band. Die Drums scheppern mit dumpfer Wucht, die Gitarre dröhnt markerschĂŒtternd und Frontmann Bookers Stimme schleift ganz wunderbar, als trĂ€nke er seinen Whiskey bevorzugt mit rostigen NĂ€geln.

Der 25-JĂ€hrige und sein Drummer Max Norton stammen aus New Orleans und machen der großen Musiktradition dieser Stadt alle Ehre. Ihr Bluesrock trieft vor Seele, sei es in ruhigen StĂŒcken wie „Slow Coming“ oder dem schwer geladenen Opener „Violent Shiver“. Mal klingt eine NĂ€he zu Jack White durch, mal erkennt man Anleihen bei GrĂ¶ĂŸen wie Led Zeppelin. Songs wie „Have You Seen My Son?“ und „Old Hearts“ sind hinreichende Belege fĂŒr die Klasse dieses Duos.

Diese schroff zusammengenagelte Mischung macht „Benjamin Booker“ zu einem Ă€ußerst vielseitigen DebĂŒt. Jeder Song schickt das Album um eine neue Kurve. Benjamin Booker haben einen eigenen Sound gefunden und schaffen doch Variation. Das ist nicht die Neuerfindung des Bluesrock, aber ein deutlicher Fingerzeig in eine aufregende Zukunft.

Weitere Neuerscheinungen besprechen wir in unserem neuen wöchentlichen Podcast. Alle vorgestellten Veröffentlichungen findet Ihr auch im Download-Shop unseres Partners artistxite. Weitere Album-Empfehlungen von artistxite findet ihr im artistxite-Blog.

ByteFM braucht Euch!

20.08.2014 von  

Freunde von ByteFM

Heute, am Mittwoch, dem 20. August, gibt es wieder einen Fundraiser bei ByteFM.

Von 15 bis 17 Uhr geht es um unseren Förderverein „Freunde von ByteFM“.

Mit 50 € pro Jahr (SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, Studierende und Erwerbslose zahlen nur 30 €) sorgen „Freunde von ByteFM“ dafĂŒr, dass ByteFM senden kann. Gleichzeitig haben sie exklusiv Zugang zum ByteFM Archiv und hören unser Programm in noch besserer KlangqualitĂ€t.

Wer Freundin oder Freund von ByteFM wird, kann viele verschiedene PrĂ€mien fĂŒr sich auswĂ€hlen. Zum Beispiel Rabatte auf Theaterkarten im Schauspiel Hannover, Thalia Theater in Hamburg oder beim Deutschen Theater in Berlin. Außerdem bekommt Ihr Nachlass beim Einkauf von CDs und Schallplatten, zum Beispiel bei unserem Partner Flight 13, oder Discount bei Human Empire. Jeder, der wĂ€hrend des Fundraisers Freundin oder Freund von ByteFM wird, bekommt zusĂ€tzlich einen ByteFM Beutel geschenkt.

UnterstĂŒtzt Radiokultur und werdet Freundin oder Freund von ByteFM.

Vielen Dank fĂŒrs Hören und fĂŒr Eure UnterstĂŒtzung!

Ruben Jonas Schnell & ByteFM

Tickets fĂŒr das Torstraßen Festival

19.08.2014 von  

Impression vom Torstraßen FestivalAm 30. August findet das vierte Torstraßen Festival in Berlin-Mitte statt

Das vierte Torstraßen Festival – angenehm klein und familiĂ€r fĂŒr die Großstadt Berlin – findet am 30. August in und um die gleichnamige Torstraße in Berlin-Mitte statt. In Zusammenarbeit mit den Clubs, CafĂ©s, Bars und GeschĂ€ften in unmittelbarer Nachbarschaft der Torstraße prĂ€sentiert das Festival ein aktuelles, vielfĂ€ltiges Programm, aufgeschlossen und immer ein paar Schritte abseits des Mainstreams. Die Macher verstehen sich selbst und ihre Besucher als Entdecker, die lieber ihrer Neugierde vertrauen als den großen Headlinern.

2014 könnt ihr unter anderem Chris Imler, Lambert, Banque Allemande, Will Samson, Oum Shatt, Islaja und Zugezogen Maskulin entdecken.

ByteFM prĂ€sentiert das Torstraßen Festival und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins „Freunde von ByteFM“ 2×2 Karten. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 26. August mit dem Betreff „Torstraße“ und unter Angabe Eures Vor- und Zunamens an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Ihr seid noch kein Mitglied in unserem Förderverein? Hier erfahrt Ihr, wie Ihr ByteFM unterstĂŒtzen und die Vorteile einer Mitgliedschaft genießen könnt.

30.08.2014 Berlin ‐ Torstraße

Ginger Baker wird 75

19.08.2014 von  

Ginger Baker Cream
Ginger Baker bei einem Reunion-Konzert von Cream 2005 (Bild: Warner Music)

Von klein auf hegte Ginger Baker eine große Begeisterung fĂŒr das Radfahren. Das sollte die Grundlage fĂŒr eine ganz andere BeschĂ€ftigung sein: Als Teenager entdeckte Baker das Schlagzeug fĂŒr sich und setzte die Kraft seiner Waden kĂŒnftig anderweitig ein. Bald fĂŒhrte Baker, der am 19. August 1939 in London geboren wurde, seine Leidenschaft fĂŒr die Musik einen radikalen Schritt weiter – mit 16 schmiss er die Schule und schloss sich unterschiedlichen Musikgruppen in Großbritannien an.

Beeindruckt war er von Jazz-Schlagzeugern wie Phil Seaman und Art Blakey. Das ist seinem Stil deutlich anzumerken. Mit seinem Schlagzeugspiel zwischen hartem Rock und unberechenbaren Jazzrhythmen gilt Baker als einer der ersten Jazz-Fusion-Musiker. In den 60ern erspielte sich der junge Musiker viel Respekt in Großbritannien, unter anderem bei Blues Incorporated – einer Gruppe, an der zu unterschiedlichen Zeitpunkten Musiker wie Mick Jagger, Charlie Watts und Rod Stewart beteiligt waren.

Hier traf Ginger Baker das erste Mal auf den Bassisten Jack Bruce. Bruce und er funktionierten auf einer musikalischen Ebene großartig miteinander, auf einer persönlichen Ebene aber ĂŒberhaupt nicht. Dementsprechend ĂŒberrascht war Baker, als Eric Clapton ihm vorschlug, gemeinsam mit Jack Bruce ein Trio zu grĂŒnden. Er liess sich schließlich darauf ein, und so enstand Cream, die wohl erste Supergroup der Rockgeschichte.

Cream gab es nur knapp drei Jahre, doch die Gruppe legte eine beachtliche Entwicklung hin. Ihr Sound ging immer weiter in Richtung Prog-Rock – die Band war bekannt fĂŒr ihre intensiven Auftritte und ihre langen Soli. Schlagzeugsoli, wie sie Baker damals hinlegte, hatte das Publikum zuvor noch nicht gehört. Creams beeindruckendstes Werk ist das Doppelalbum „Wheels of Fire“, das als erstes Doppelalbum mit Platin ausgezeichnet wurde.

Trotz großem Erfolg lösten sich Cream 1968 auf. Eric Clapton, Ginger Baker, Jack Bruce gehörten zu den talentiertesten und renommiertesten Musikern ihrer Zeit und hatten jeweils sehr genaue Vorstellungen davon, was sie machen wollten. Und das passte nur fĂŒr kurze Zeit zusammen. Nach dem Ende von Cream betĂ€tigte sich Ginger Baker in einer Vielzahl von Projekten. Er lebte viele Jahre in SĂŒdafrika, wo er an Aufnahmen von Fela Kuti beteiligt war. 2012 erschien ein Film ĂŒber den Musiker – „Beware of Mr. Baker“. Zurzeit ist er mit der Gruppe Ginger Baker’s Jazz Confusion auf Tour.

TrĂŒmmer im Interview

19.08.2014 von  

TrĂŒmmerTrĂŒmmer

Das Hamburger Trio TrĂŒmmer macht Musik, die herrlich ungekĂŒnstelt und in erster Linie authentisch klingt. Frontmann Paul Pötsch war zu Gast im ByteFM Magazin mit Oliver Stangl und sprach mit ihm ĂŒber das selbstbetitelte DebĂŒtalbum, Theatermusik und den Aufbruch in etwas Neues.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

TrĂŒmmer im Interview bei ByteFM

Mehr zur Band TrĂŒmmer und einer Rezension zu ihrem aktuellem Album „TrĂŒmmer“ findet Ihr hier zum Nachlesen.

« Vorherige SeiteNächste Seite »