Tickets fĂŒr Jens Friebe

25.09.2014 von  

Jens FriebeJens Friebe

Seit nunmehr zehn Jahren serviert der Wahlberliner Jens Friebe schon einen Mix aus Punk, Chanson, Elektro-Indie und Neuer Deutscher Welle. DafĂŒr verließ er fĂŒr sein aktuelles Album „Nackte Angst Zieh Dich An Wir Gehen Aus“ erstmalig sein Stammlabel ZickZack und wechselte zu Staatsakt.

Am 19. September erschien sein neuestes Werk und wurde unser Album der Woche. Nach einem ersten Vorgeschmack beim Reeperbahnfestival kommt Jens Friebe im Oktober auf Tour.

ByteFM prĂ€sentiert die Konzerte und verlost 1×2 GĂ€stelistenplĂ€tze pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 2. Oktober mit dem Betreff „Friebe“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Die Termine:

07.10.14 Hannover – Lux
08.10.14 Köln – Studio 672
09.10.14 Weinheim – CafĂ© Central
10.10.14 MĂŒnchen – Milla
12.10.14 Regensburg – Alte MĂ€lzerei
13.10.14 Wien (A) – Stadtsaal
14.10.14 Dresden – Ost-Pol
16.10.14 Berlin – Bi Nuu

Tickets fĂŒr Bear In Heaven

24.09.2014 von  

Bear In HeavenBear In Heaven

Bear In Heaven sind mit ihrem neuen Album „Time Is Over One Day Old“ zurĂŒck. Die Indie-Band aus Brooklyn machte sich ĂŒber die letzten Jahre einen Namen mit ihrem epischen, soundcollagenartigen Post-Rock, der es schafft, Experimental mit Mainstream zu verbinden. Zuletzt ließen sie 2012 mit ihrem dritten Studioalbum „I Love You, It’s Cool“ von sich hören und kommen nun im Oktober mit neuem Material fĂŒr drei Konzerte nach Deutschland.

ByteFM prĂ€sentiert die Tour und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins „Freunde von ByteFM“ 1×2 GĂ€stelistenplĂ€tze pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 1. Oktober mit dem Betreff „Bear“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Ihr seid noch kein Mitglied in unserem Förderverein? Hier erfahrt Ihr, wie Ihr ByteFM unterstĂŒtzen und die Vorteile einer Mitgliedschaft genießen könnt.

Die Termine:

06.10.14 Köln – Studio 672
07.10.14 Berlin – Kantine am Berghain
17.10.14 Hamburg – Aalhaus (Jever Kneipenkonzert)

ByteFM erhÀlt Rocco-Clein-Preis

24.09.2014 von  

Foto des ByteFM-Teams bei der Rocco-Clein-PreisverleihungEin Teil des ByteFM-Teams bei der Preisverleihung. Hinten von links nach rechts: Philipp Köhler, Harald Buchheister, Marcus Maack, Alexandra Friedrich, Marc Beham, Christa Herdering, Siri Keil, Ruben Jonas Schnell, Jumoke Olusanmi & Christian Tjaben. Vorne: Michael Hager (Foto: ByteFM)

Im Rahmen des Reeperbahnfestivals wurde am vergangenen Freitag, dem 19. September, im Salon des Hamburger Schmidt Theaters der Rocco-Clein-Preis verliehen. ByteFM erhielt die Auszeichnung als „Bestes musikjournalistisches Radio-/TV-Format 2014″.

Im Februar 2004 starb der Musikjournalist Rocco Clein im Alter von nur 35 Jahren an einer Hirnblutung. Ihm zu Ehren wurde in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal der Rocco-Clein-Preis verliehen, mit dem besondere musikjournalistische Leistungen gewĂŒrdigt werden. Neben ByteFM erhielten unter anderem Joachim Hentschel fĂŒr seine Reportage „FrĂŒchtchen des Zorns“ fĂŒr die SĂŒddeutsche Zeitung, Berni Mayer fĂŒr sein Interview mit dem Musiker Bob Mould im Rolling Stone und Eric Pfeil fĂŒr seinen Musikblog „Pop-Tagebuch“ den Rocco-Clein-Preis. Den Ehrenpreis bekam Moderator Klaus Fiehe, der unter anderem fĂŒr ByteFM tĂ€tig ist.

Nach dem Grimme Online Award, dem Hamburger Musikpreis „HANS“, dem „“ead Award“ und der Auszeichnung mit dem Preis „Deutschland – Land der Ideen“ ist der „Rocco-Clein-Preis“ eine weitere Honorierung fĂŒr ByteFM.

Bruce Springsteen wird 65

23.09.2014 von  

Bruce SpringsteenBruce Springsteen (Foto: Danny Clinch fĂŒr Sony Music)

Vor kurzem konnte Bruce Springsteen das 30. JubilĂ€um seines legendĂ€ren Albums „Born in the U.S.A.“ feiern, heute wird er gefeiert: „The Boss“ wird 65 Jahre alt. Von vielen als Held des amerikanischen Traums wahrgenommen, bejubelt Springsteen in seinen Texten keineswegs das Leben in den Staaten. Er besingt Themen wie die Wut und die Verzweiflung des „kleinen Mannes“, KriminalitĂ€t und Scheitern, Ausbruch und Flucht.

Inspiration kann er aus seiner Herkunft ziehen: Bruce Springsteen wurde am 23. September 1949 in einfache VerhÀltnisse geboren. Seine Mutter war SekretÀrin, sein Vater Busfahrer. Zum Vater hatte der Musiker nie einen guten Draht. Doch ohne diese Spannungen innerhalb der Familie wÀren ihm nicht halb so viele gute Songs gelungen, sagte Springsteen in seiner Rede anlÀsslich seiner Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame.

Als Jugendlicher fand Springsteen zum Folk und zum Rock, die Kraft des Rock‘n'Roll ĂŒbte aber schon immer eine stĂ€rkere Anziehung auf ihn aus. Nachdem er in einigen Hardrock-Gruppen gespielt hatte, grĂŒndete Springsteen Anfang der 70er seine eigene Band. Wenige Zeit spĂ€ter hatte er seinen ersten Plattenvertrag in der Tasche. Springsteens DebĂŒt „Greetings from Asbury Park, NJ“ erschien 1973. Darauf auch sein erster Hit, der jedoch in der Version einer anderen Band populĂ€r wurde – „Blinded By The Light“ gecovert von Manfred Mann’s Earth Band.

Springsteen arbeitete sich beharrlich zum Erfolg hoch. Der erste Meilenstein war „Born To Run“ 1975. An die Spitze der Charts schaffte er es fĂŒnf Jahre spĂ€ter „The River“. Immer an seiner Seite war die E-Street Band, damals bestehend aus Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg. Gemeinsam erlangten sie 1984 mit „Born in the U.S.A.“ den internationalen Durchbruch. Sieben Singles wurden ausgekoppelt, sie schafften es allesamt in die Top 10. FĂŒr „Dancing In The Dark“ erhielt Springsteen seinen ersten Grammy. Bis heute sollten 19 weitere folgen.

Eine ZĂ€sur in Springsteens Leben und Karriere war die Trennung von der E-Street Band 1989. In den folgenden Jahren veröffentlichte er ruhigere Alben, zum Beispiel „Nebraska“. Unvergesslich ist der Song „Streets of Philadelphia“, den Springsteen zum Soundtrack des Films „Philadelphia“ beisteuerte. DafĂŒr wurde er unter anderem mit einem Oscar ausgezeichnet.
PĂŒnktlich zur Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame 1999 holte Springsteen die E-Street Band zurĂŒck. Bei der Zeremonie traten sie gemeinsam auf. Es folgten viele Welttourneen und sechs Alben, zuletzt „High Hopes“ in diesem Jahr. Im April 2014 wurde auch die E-Street Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Tickets fĂŒr Angel Olsen

23.09.2014 von  

Angel OlsenAngel Olsen

Folk- und Indie-Rock-SĂ€ngerin Angel Olsen wuchs in St. Louis, Missouri, auf und begann schon frĂŒh, eigene Songs zu schreiben. Ihre erste, selbstveröffentlichte EP „Strange Cacti“ erschien 2011. Das erste Album „Half Way Home“ ließ nicht lange auf sich warten. Im Februar dieses Jahres veröffentlichte die US-Amerikanerin mit der außergewöhnlichen Stimme ihr zweites Studioalbum mit dem Titel „Burn Your Fire For No Witness“, das von keinem geringeren als John Congleton produziert wurde, der schon mit Musikern und Musikerinnen wie Bill Callahan, Anna Calvi, Modest Mouse und Amanda Palmer zusammengearbeitet hat.

Im Oktober kommt Angel Olsen nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz.

ByteFM prĂ€sentiert die Tour und verlost 1×2 Karten pro Spielort. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 29. September mit dem Betreff „Angel“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Die Termine:

04.10.14 ZĂŒrich (CH) – Exil
06.10.14 Wien (A) – WUK
07.10.14 MĂŒnchen – Feierwerk
08.10.14 Berlin – Bi Nuu
09.10.14 Frankfurt am Main – Brotfabrik

Charts KW 39

23.09.2014 von  

Die meist gespielten Alben der vergangenen zwei Wochen bei ByteFM.

Die Sterne fĂŒhlen sich sichtlich wohl auf Platz 1: Das neue Album der Hamburger „Flucht In Die Flucht“ fĂŒhrt auch in dieser Woche die ByteFM Charts an. Auf Platz 2 haben wir eine Neueinsteigerin: Shara Worden, besser bekannt als My Brightest Diamond mit ihrem vierten Langspieler „This Is My Hand“, unser vorletztes Album der Woche bei ByteFM. Das Schlusslicht der Top 3 bildet das Schweizer Duo Klaus Johann Grobe mit seinem DebĂŒtalbum „Im Sinne Der Zeit“.

Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche)
1. Die Sterne – Flucht In Die Flucht (1)
2. My Brightest Diamond – This Is My Hand (neu)
3. Klaus Johann Grobe – Im Sinne Der Zeit (5)
4. Jens Friebe – Nackte Angst Zieh Dich An Wir Gehen Aus (neu)
5. Tricky – Adrian Thaws (3)
6. Mutter – Text Und Musik (neu)
7. Simian Ghost – The Veil (14)
8. Alvvays – Alvvays (13)
9. Blonde Redhead – Barragán (neu)
10. Bear In Heaven – Time Is Over One Day Old (-)
11. Shabazz Palaces – Lese Majesty (-)
12. Karen O – Crush Songs (neu)
13. Niels Frevert – Paradies Der GefĂ€lschten Dinge (2)
14. Cold Specks – Neuroplasticity (12)
15. Sinkane – Mean Love (6)

Downloads der Alben findet Ihr bei unserem Partner artistxite.

Tickets fĂŒr Future Islands

22.09.2014 von  

Future IslandsFuture Islands

FĂŒnf Jahre haben sich Gerrit Welmers, William Cashion und Samuel Herring alias Future Islands die HĂ€nde und FĂŒĂŸe wund getourt. Beinahe die gesamte deutsche Festivallandschaft hat ihre energiegeladenen Liveauftritte schon gesehen und gefeiert. 2013 gönnten sich die drei Jungs aus Baltimore eine Live-Pause und machten sich an die Aufnahmen fĂŒr ihr neues Album „Singles“, das im MĂ€rz dieses Jahres erschienen ist.

Bereits im Februar und Mai stellten Future Islands das frische Material im deutschsprachigen Raum vor. Im Oktober folgt die Fortsetzung.

ByteFM prĂ€sentiert die Tour und verlost 1×2 Karten pro Spielort. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 29. September mit dem Betreff „Future“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Die Termine:

04.10.14 Hamburg – Markthalle
05.10.14 Berlin – Astra Kulturhaus
08.10.14 Linz (A) – Posthof

artistxite Charts vom 15.09. bis 21.09.2014

22.09.2014 von  

artistxite Charts

Einmal in der Woche stellen wir die Charts unseres Partners artistxite vor, einem Musik-Download-Shop mit redaktioneller Begleitung. Alle in den Charts vertretenen Veröffentlichungen können im Shop von artistxite gekauft werden.

1. KraftklubIn Schwarz
2. alt-JThis Is All Yours
3. TrĂŒmmerTrĂŒmmer
4. The Juan MacLeanIn A Dream
5. My Brightest DiamondThis Is My Hand
6. Royal BloodRoyal Blood
7. Karen O.Crush Songs
8. Death From Above 1979The Physical World
9. BanksGoddess
10. InterpolEl Pintor
11. SinkaneMean Love
12. LaingWechselt Die Beleuchtung
13. Cymbals Eat GuitarsLose
14. Ryan AdamsRyan Adams
15. MutterText und Musik
16. Cold SpecksNeuroplasticity
17. Die SterneFlucht In Die Flucht
18. The/DasFreezer
19. Various Artists – A Tribute To Nils Koppruch + FINK
20. VesselPunish Honey

Leonard Cohen: „Popular Problems“ zum 80. Geburtstag

22.09.2014 von  

Leonard Cohen Popular ProblemsDas Cover von Leonard Cohens neuem Album „Popular Problems“

Leonard Cohen, der am 21. September 1934 in der kanadischen Provinz QuĂ©bec geboren wurde, gehört zu den wenigen populĂ€ren Musikern, die seit den 60er Jahren kontinuierlich neue Werke veröffentlichen. Sein erstes Albums „Songs of Leonard Cohen“ erschien 1967 und manifestierte die minimalistischen Folk-Kompositionen, die melancholischen und dĂŒsteren Texte und seinen ruhigen Bariton als Cohens Markenzeichen.

Als das Album erschien war Cohen schon als Autor von Poesie und Prosa bekannt geworden. Bekannte Werke aus dieser Zeit sind der Roman „Beautiful Losers“ und das autobiografisch gefĂ€rbte Buch „The Favorite Game“. Bis heute veröffentlicht Cohen Gedichte, zuletzt „Fifteen Poems“ im Jahr 2012. WĂ€hrend seines Aufenthalts auf der griechischen Insel Hydra, auf die sich Leonard Cohen Mitte der 60er zurĂŒckgezogen hatte, fand er vom Text zu der Musik. Nach seinem Umzug in die USA begann er, einige Lieder aufzunehmen. Das Resultat waren die schon genannten „Songs of Leonard Cohen“. Es folgten „Songs from a Room“ und „Songs of Love and Hate“ – ein Album, das ihm 1971 weltweiten Ruhm einbrachte.

Viele von Cohens Liedern wurden mehrfach gecovert. So auch sein womöglich bekanntestes StĂŒck „Hallelujah“ aus dem Jahr 1984. In der Version von John Cale und spĂ€ter in einer Bearbeitung von Jeff Buckley erreichte „Hallelujah“ eine riesige PopularitĂ€t.

Manche Fans fĂŒrchteten, man wĂŒrde nichts mehr von dem alten Meister hören, als sich Cohen Mitte der 90er in ein buddhistisches Kloster zurĂŒck zog. Er lebte einige Jahre als Zen-Mönch im Mount Baldy Zen Center nahe Los Angeles. Doch in diesen Jahren liess er anscheinend das Schreiben nicht. Im Oktober 2001 erschien sein zehntes Album „Ten New Songs“. Und heute, einen Tag nach Leonard Cohens 80. Geburtstag, wird Nummer 13 veröffentlicht: „Popular Problems“.

Album der Woche: Aphex Twin – „Syro“

22.09.2014 von  

Aphex Twin - SyroVÖ: 19. September 2014
Web: Aphex Twin bei Facebook
Label: Warp
Kaufen: artistxite-Shop

Richard D. James alias Aphex Twin ist zweifellos das Enfant terrible der elektronischen Musikszene. Er provoziert und fasziniert seine AnhĂ€nger und zelebriert seine Auftritte wie kein Zweiter. Man weiß: Im Universum von Richard James herrschen eigene Regeln. Nicht zuletzt deshalb gilt der Ire als innovativster und einflussreichster Elektro-KĂŒnstler der letzten beiden Jahrzehnte.

„I‘m just some irritating, lying, ginger kid from Cornwall who should have been locked up in some youth detention centre. I just managed to escape and blag it into music”, gibt sich der KĂŒnstler gewohnt selbstironisch in einem Interview mit dem Guardian. Aphex Twin meidet den Kontakt mit der Presse und der Öffentlichkeit. Zahlreiche Mythen und GerĂŒchte ranken sich als Folge um den introvertierten Musiker. Mit darunter sind bizarre Geschichten von einem DJ-Gig, bei dem Sandpapier als TontrĂ€ger fungierte; einem funktionstĂŒchtigen Panzer als Garten-Vehikel und einem nie realisierten Remix fĂŒr Madonna, bei dem die SĂ€ngerin diverse TiergerĂ€usche imitieren sollte. So groß die Anzahl der Mythen – so groß die Anzahl an Pseudonymen, unter welchen Richard James ĂŒber die Jahre seine Meisterwerke veröffentlicht: Polygon Window, Caustic Window, Blue Calx, AFX, GAK, The Tuss. Sein Spiel mit IdentitĂ€ten und Geheimnissen hat er offenbar nicht verloren: Im August 2014 schwebt ein grĂŒner Zeppelin ĂŒber London mit dem unverwechselbaren Aphex Twin-Logo, kurz darauf werden Graffitis in New York City mit demselben Zeichen entdeckt. Fans und Musikredakteure auf der ganzen Welt schnappen nach Luft: Darf man rund 13 Jahren nach dem letzten Studioalbum Drukqs auf ein völlig neues Werk hoffen?

Mit Syro, der sechsten Platte von Aphex Twin, haben sich diese Hoffnungen nun bewahrheitet, von denen Anfang des Jahres wohl noch keiner zu trĂ€umen gewagt hĂ€tte. Der exzentrische SoundkĂŒnstler hat mit Syro ein Album realisiert, das mehr denn je zu seinen Wurzeln zurĂŒckkehrt und ‚typisch‘ nach Aphex Twin klingt, wenn man dieses Wort in diesem Kontext ĂŒberhaupt gebrauchen darf.
Im Universum von Richard James herrschen eigene Regeln: JĂ€he Rhythmuswechsel, schepperndes Bassrauschen, hektisch-flirrende Synthies, ĂŒberraschende MelodiefĂŒhrungen, schmutzige Drum’n’Bass-Beats. Dazu jagt James seine Ideen durch 138 Gadgets wie Drummachines, Synthesizer, Samplers und Vocoders. Im Artwork der Platte werden diese beachtenswert visualisiert. Um den Effekt der Abstraktion zu verstĂ€rken gibt Aphex Twin den zwölf StĂŒcken kryptisch-unaussprechliche Namen wie 4 bit 9d api+e+6 [126.26] oder CIRCLONT14 [152.97][shrymoming mix]. Dass die Platte ausgerechnet mit einer romantischen Klavier-EtĂŒde inklusive Vogelgezwitscher endet, kommt nicht von ungefĂ€hr: Dieser Gegensatz macht die verwirrende Traumwelt von Syro in einer unergrĂŒndlichen Art und Weise ‚rund‘ und offenbart das unermesslich vielfĂ€ltige Talent von Aphex Twin. Man weiß: Im Universum von Richard James herrschen eigene Regeln. Mit Syro wird klar, dass man es anders ausdrĂŒcken muss: Im Universum von Richard James herrschen keine Regeln mehr.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Aphex Twin“ und seiner/ihrer vollstĂ€ndigen Postanschrift an radio@byte.fm.

« Vorherige SeiteNächste Seite »