Charts KW 37

09.09.2014 von  

Die am hÀufigsten gespielten Alben der vergangenen zwei Wochen bei ByteFM.

And the winner is 
 Hamburg! Knapp war es diesmal, drei Hamburger Acts haben sich ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Durchsetzen konnten sich dann letztlich die alten Hasen der Hamburger Schule Die Sterne. Nach nur einer Woche haben sie ihre jungen Kollegen TrĂŒmmer und ihr selbstbetiteltes DebĂŒt von der Spitze der Charts auf den zweiten Platz bugsiert. Niels Frevert schaffte es mit seinem neuen Album „Paradies Der GefĂ€lschten Dinge“ immerhin auf Platz 3 unserer Hitliste. Was sich sonst getan hat, könnt Ihr in der kompletten Top 15 weiter unten nachlesen.

Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche)

1. Die Sterne – Flucht In Die Flucht (10)
2. TrĂŒmmer – TrĂŒmmer (1)
3. Niels Frevert – Paradies Der GefĂ€lschten Dinge (8)
4. The Bug – Angels & Devils (11)
5. Chad VanGaalen – Shrink Dust (-)
6. Sinkane – Mean Love (neu)
7. Klaus Johann Grobe – Im Sinne Der Zeit (neu)
8. Ty Segall – Manipulator (neu)
9. Spoon – They Want My Soul (7)
10. The Raveonettes – Pe’ahi (13)
11. FKA Twigs – LP1 (4)
12. Cold Specks – Neuroplasticity (12)
13. Jungle – Jungle (14)
14. Tricky – Adrian Thaws (neu)
15. Adult Jazz – Gist Is (neu)

Downloads der Alben findet Ihr bei unserem Partner artistxite.

artistxite Charts vom 01.09. bis 07.09.2014

08.09.2014 von  

artistxite Charts

Einmal in der Woche stellen wir die Charts unseres Partners artistxite vor, einem Musik-Download-Shop mit redaktioneller Begleitung. Alle in den Charts vertretenen Veröffentlichungen können im Shop von artistxite gekauft werden.

1. TrĂŒmmerTrĂŒmmer
2. Royal BloodRoyal Blood
3. InterpolEl Pintor
4. Cymbals Eat GuitarsLose
5. Cold SpecksNeuroplasticity
6. SinkaneMean Love
7. The/DasFreezer
8. Basement JaxxJunto
9. Niels FrevertParadies Der GefÀlschten Dinge
10. Various Artists – A Tribute To Nils Koppruch + FINK
11. TeesyGlĂŒcksrezepte
12. PallbearerFoundations Of Burden
13. Die SterneFlucht In Die Flucht
14. Benjamin BookerBenjamin Booker
15. RustieGreen Language
16. AhzumjotNix Mehr Egal
17. The RentalsLost In Alphaville
18. MerchandiseAfter The End
19. FKA twigsLP1
20. Y’akotoMoody Blues

Album der Woche: My Brightest Diamond – „This Is My Hand“

08.09.2014 von  

My Brightest Diamond - This Is My HandVÖ: 12. September 2014
Web: mybrightestdiamond.com
Label: Asthmatic Kitty

Seit 2006 existiert My Brightest Diamond, das Soloprojekt von Shara Worden. Davor war das 40-jĂ€hrige Multitalent schon tĂ€tig als BackgroundsĂ€ngerin fĂŒr Sufjan Stevens und FrontsĂ€ngerin von AwRY. Mit My Brightest Diamond realisiert Worden ihre eigenen Vorstellungen von avantgardistischem ‚Kammerrock‘, die Verbindung von klassischen, orchestralen Instrumenten mit elektronischen und zeitgenössischen EinflĂŒssen. Die musische Veranlagung wird ihr dank musikalischer Eltern regelrecht in die Wiege gelegt. SpĂ€ter macht sie sich dieses Talent zunutze und studiert Operngesang und Komposition. „This Is My Hand“ veröffentlicht die Musikerin mit dem markanten Undercut-Haarschnitt wie auch schon die drei VorgĂ€ngeralben bei Asthmatic Kitty Records, gegrĂŒndet von ihrem Freund und Kollegen Sufjan Stevens. Berlin, New York, Los Angeles und ihre derzeitige Heimatstadt Detroit: Das Werk spiegelt die Vielfalt der unterschiedlichen Aufnahmeorte wider. Produziert wird das Album von ihrem Keyboarder Zac Rae und ihr selbst.

„The genesis of the new album was looking at the changes that have happened in music over my career, and trying to reevaluate what it meant to me in the first place: ‘what is the value of music’ is essentially the question.“ Dieser durchaus essenziellen Frage nĂ€hert sich Worden – im Vergleich zu den VorgĂ€ngeralben – mit mehr RockeinflĂŒssen. Und scheppernden Marsch-Rythmen, wie die erste Single „Pressure“ verdeutlicht. Der anfĂ€ngliche Trommelwirbel beschwört Erinnerungen an den Besuch eines Zirkus oder Cabaret-Theater und setzt einen ausgefallenen Startpunkt. Energische, fesselnde und rhythmische Zwischenspiele machen aus dem Song eine regelrechte Achterbahnfahrt. Sei es nun das an Portishead erinnernde Trip-Hop StĂŒck „So Easy“ oder das mit schweren BlĂ€sern durchzogene „This Is My Hand“; die Funk-Rock-Nummer „Love Killer“ oder das tranceartige „Resonance“: Das vierte Album von My Brightest Diamond fĂŒhrt Wordens genaue Analyse und Auseinandersetzung mit Musik und deren Zukunft auf neue, unerforschte Pfade – und vielleicht ist es genau das, was den Wert von Musik auszeichnet.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „My Brightest Diamond“ und seiner/ihrer vollstĂ€ndigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Label: Asthmatic Kitty | Kaufen

Vor 20 Jahren starb Nicky Hopkins

06.09.2014 von  

Nicky HopkinsNicky Hopkins, 1973

The Beatles, The Rolling Stones, The Kinks – vielen Werken dieser legendĂ€ren Bands wĂŒrde ohne Nicky Hopkins etwas fehlen. Hopkins war einer der gefragtesten Sessionmusiker Großbritanniens in den 60er und 70er Jahren. Dass er selbst selten auf Tour ging und auch kein „Vollmitglied“ einer Gruppe wurde, lag an seiner Gesundheit. Seit seiner Jugend litt Nicky Hopkins, der am 24. Februar 1944 im englischen Middlesex geboren wurde, an Morbus Crohn.

Sprunghaft geschah der Übergang vom SchĂŒler zum professionellen Musiker. Im Alter von 16 Jahren tauschte Hopkins, der mit 3 das Klavierspielen angefangen hatte, die Schule fĂŒr den Rock‘n'Roll ein und schloss sich Screaming Lord Sutch and the Savages an. Als nĂ€chstes ging er zur Band des renommierten Bluesharmonika-Spielers Cyril Davies. Ein Krankheitsschub beendete sein Engagement kurze Zeit spĂ€ter. Nicky Hopkins musste mehrfach operiert werden und war ĂŒber anderthalb Jahre ans Bett gefesselt. Das minderte jedoch kein bisschen seine Leidenschaft fĂŒr die Musik.

1967 schloss sich der Musiker der Jeff Beck Group an. Im gleichen Jahr begann auch die langjĂ€hrige Zusammenarbeit mit den Rolling Stones. Nicky Hopkins nahm mit ihnen die Platte „Between the Buttons“ auf und war auf jedem ihrer Studioalben bis „Tattoo You“ 1981 zu hören. Am prominentesten ist sein Klavierspiel wohl auf „Sympathy For The Devil“ und der Ballade „Angie“.
Wenngleich Hopkins und Ray Davies sich privat nicht grĂŒn waren, schĂ€tze der Kinks-Frontmann Hopkins Zutun als Sessionmusiker sehr. Das kommt zum Beispiel bei „Sunny Afternoon“ und auf dem Konzeptalbum „The Kinks Are the Village Green Preservation Society“ zum Tragen.

Die Liste der populĂ€ren Bands und Musiker, deren Songs Hopkins mit seinem Klavier-, Keyboard- und Orgelspiel veredelt hat, ist sehr lang. Er war an vielen Soloplatten der Beatles-Köpfe beteiligt, spielte mit The Who, Jefferson Airplane, Cat Stevens („Matthew and Son“), Joe Cocker („You Are So Beautiful“). Tantiemen sah der Musiker jedoch kaum – er wurde meist nur fĂŒr seinen Einsatz im Studio bezahlt. Das frustrierte Hopkins. In den 80ern zog er nach Los Angeles, hier wendete er sich dem Komponieren zu. Er schrieb viele Soundtracks fĂŒr japanische Filme, die auch auf Platte erschienen.

Nicky Hopkins starb am 6. September 1944 im Alter von 50 Jahren nach einer Operation aufgrund seiner Morbus Crohn-Erkrankung.

Tickets fĂŒr Goat

05.09.2014 von  

GoatGoat

Mit ihrem DebĂŒt „World Music“ zog die schwedische Psych-Rock-Band Goat 2012 alle Aufmerksamkeit auf sich, der Guardian lobte das Album damals in höchsten Tönen und bezeichnete es als eines der besten Alben des Jahres. Dieses Jahr folgt nun das zweite Studioalbum der Schweden, das im September erscheint und den Namen „Commune“ trĂ€gt.

Mit neuem Album im GepĂ€ck startet die Band Mitte September ihre Europa-Tour und bringt ihre furiose Live-Show, die schon auf Festivals wie Glastonbury, Primavera, Roskilde, Flow, Way Out West oder erst kĂŒrzlich auf dem Coachella alle Blicke auf sich zog, auch in zwei deutsche StĂ€dte. Ihr könnt Goat live in Berlin und MĂŒnchen erleben.

ByteFM prĂ€sentiert die Tour und verlost 1×2 Karten pro Spielort. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 18. September mit dem Betreff „Goat“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Die Termine:

23.09.14 Berlin – Postbahnhof
24.09.14 MĂŒnchen – Ampere

artistxite Album der Woche:
Sinkane – „Mean Love“

04.09.2014 von  

Cover des Albums Mean Love von SinkaneSinkane – „Mean Love“ (City Slang)

„Mean Love“ von Sinkane ist Album der Woche bei unserem Partner artistxite.

Sinkane veröffentlicht mit „Mean Love“ eine Soul-Platte im besten Sinne des Wortes. Nicht etwa unter stilistischen Aspekten, denn vieles fĂŒhrt musikalisch in ganz andere Gefilde. Aber im Kern ist es Soul pur, die Reise eines Musikers durch die eigene Geschichte. Seine Jugend als Skate-Punk in den USA und die starke Bindung an den Sudan. All das, was ihn auf seinem Weg prĂ€gte, fließt auf „Mean Love“ zu einem ungeheuer vielseitigen Album zusammen.

Ahmed Gallab, wie Sinkane bĂŒrgerlich heißt, hat schon mit diversen fantastischen Musikern zusammengearbeitet, die sein Werk geprĂ€gt haben. FrĂŒh war er Drummer bei of Montreal, Yeasayer und Caribou, bis er sich 2012 entschied, es auf eigene Faust zu versuchen. Sein DebĂŒt „Mars“ einte zahlreiche kulturelle und musikalische EinflĂŒsse unter einem Dach und wurde zu einem der Geheimtipps des Jahres. Zu Ehren des großen nigerianischen Musikers William Onyeabor gewann er GrĂ¶ĂŸen wie LCD Soundsystem, Hot Chip, Blood Orange, The Rapture oder Damon Albarn, um mit ihm gemeinsam in den großen KonzertsĂ€len rund um den Globus zu spielen.

Wer sich mit Sinkane befasst hat, weiß, wie sehr ihn diese Erfahrungen prĂ€gen. Deshalb geht „Mean Love“ noch weiter als „Mars“, traut sich eine noch grĂ¶ĂŸere stilistische Offenheit zu und gewinnt dabei auf ganzer Linie. Mit einer ungeheuren Treffsicherheit gelingt Gallab die richtige Abmischung von Jazz, Afrobeat, Pop und Rock mit dem Soul als gemeinsamen Nenner. Wer das mit dem Genre-Skalpell sezieren möchte, fragt auch bei einem guten Glas Wein nach dem VerhĂ€ltnis von Ethanol zu Methanol.

Weitere Neuerscheinungen besprechen wir in unserem neuen wöchentlichen Podcast. Alle vorgestellten Veröffentlichungen findet Ihr auch im Download-Shop unseres Partners artistxite. Weitere Album-Empfehlungen von artistxite findet ihr im artistxite-Blog.

Die ByteFM Charts KW 36

02.09.2014 von  

Die meist gespielten Alben der vergangenen zwei Wochen bei ByteFM. Wir haben einen neuen Erstplatzierten! Die Hamburger TrĂŒmmer sind erst letzte Woche neu eingestiegen in die ByteFM Charts und haben es schon in Woche 2 an die Spitze geschafft. Der zweite Platz wird nach wie vor von Shabazz Palaces’ neuem Album „Lese Majesty“ belegt. Auf Rang 3 befinden sich auch unverĂ€ndert The/Das mit ihrem DebĂŒtalbum „Freezer“. Die gesamten Top 15 findet Ihr weiter unten.

Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche)

1. TrĂŒmmer – TrĂŒmmer (6)
2. Shabazz Palaces – Lese Majesty (2)
3. The/Das – Freezer (3)
4. FKA Twigs – LP1 (1)
5. Alvvays – Alvvays (5)
6. Mirel Wagner – When The Cellar Children See The Light Of Day (14)
7. Spoon – They Want My Soul (7)
8. Niels Frevert – Paradies Der GefĂ€lschten Dinge (neu)
9. James Yorkston – The Cellardyke Recording And Wassailing Society (12)
10. Die Sterne – Flucht In Die Flucht (neu)
11. The Bug – Angels & Devils (neu)
12. Cold Specks – Neuroplasticity (neu)
13. The Raveonettes – Pe‘ahi (-)
14. Jungle – Jungle (4)
15. The Acid – Liminal (10)

Downloads der Alben findet Ihr bei unserem Partner artistxite.

artistxite Charts vom 25.08. bis 31.08.2014

01.09.2014 von  

artistxite Charts

Einmal in der Woche stellen wir die Charts unseres Partners artistxite vor, einem Musik-Download-Shop mit redaktioneller Begleitung. Alle in den Charts vertretenen Veröffentlichungen können im Shop von artistxite gekauft werden.

1 TrĂŒmmerTrĂŒmmer
2 Benjamin BookerBenjamin Booker
3 Basement JaxxJunto
4 The/DasFreezer
5 FKA twigsLP1
6 PallbearerFoundations Of Burden
7 Various Artists – A Tribute To Nils Koppruch + FINK
8 Cold SpecksNeuroplasticity
9 The RentalsLost In Alphaville
10 Niels FrevertParadies Der GefÀlschten Dinge
11 ChildhoodLacuna
12 RustieGreen Language
13 The BugAngels & Devils
14 FaltyDLIn The Wild
15 Royal BloodRoyal Blood
16 SpoonThey Want My Soul
17 MoiréShelter
18 Y‘akotoMoody Blues
19 Shabazz PalacesLese Majesty
20 JJV

Tickets fĂŒr Dan Sartain

01.09.2014 von  

Foto des Musikers Dan SartainDan Sartain

Update (09.09.2014): Leider wurde die Tour von Dan Sartain kurzfristig abgesagt.

Mit „Pass This On“, dem Cover eines Songs der schwedischen Elektro-Pop-Band The Knife, hatte Dan Sartain dieses Jahr einen veritablen Sommerhit bei ByteFM. Kaum ein anderes Lied wurde bei uns im FrĂŒhjahr und Sommer so oft durch den digitalen Äther gejagt wie die vollends stimmige Neuinterpretation von „Pass This On“ durch den Amerikaner. Obwohl sowohl Original als auch Cover eher ruhigere Nummern sind, lĂ€sst Dan Sartain gerne auch mal die angepunkte Blues-Sau raus, nachzuhören auf seinem aktuellen Album „Dudesblood“ und im September nun auch live.

ByteFM prĂ€sentiert die Tour von Dan Sartain und verlost 1×2 Karten pro Spielort. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 7. September mit dem Betreff „Sartain“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Die Termine:

11.09.2014 Köln – GebĂ€ude 9
12.09.2014 Hamburg – Molotow (Exil)
13.09.2014 Berlin – Privatclub
16.09.2014 MĂŒnchen – The Atomic CafĂ©

Archie Bell wird 70

01.09.2014 von  

Archie Bell & The DrellsArchie Bell (Mitte) mit The Drells

Archie Bell wurde am 1. September 1944 in Henderson, Texas in eine große Familie geboren. Er und seine sechs BrĂŒder wurden von seiner Mutter jedes Wochenende in die Kirche gebracht. Hier schloss sich Archie dem Chor an. Archie Bell & The Drells grĂŒndete er als Teenager, zusammen mit seinen Freunden Billy Butler, James Wise und Willie Parnell.

Sie traten bei vielen Talentwettbewerben in und rund um Houston auf und gewannen die meisten. Skipper Lee Frazier, ein Radio-DJ und Manager, entdeckte die vier und nahm sie unter seine Fittiche. Er machte die Drells mit der TSU Tornadoes Band bekannt. Gemeinsam nahmen sie „Tighten Up“ auf. Das StĂŒck wurde ein Hit, der grĂ¶ĂŸte Hit fĂŒr Archie Bell & The Drells. „Tighten Up“ fĂŒhrte 1968 sowohl die Pop- als auch die R‘n'B-Charts an und verkaufte sich mehrere Millionen mal.

Archie Bell jedoch war gar nicht in den Staaten um den Erfolg zu genießen. Der SĂ€nger wurde kurz vor Release der Single als Soldat eingezogen und in Deutschland stationiert. Die Drells traten derweil mit anderen FrontmĂ€nnern auf. Doch Bell konnte bald wieder zurĂŒck. Es folgten beliebte R‘n'B-Platten wie „I Can’t Stop Dancing“ und „There’s Gonna Be A Showdown“. In den 70ern wendeten sich Archie Bell & The Drells Funk und Disco zu.

Die Gruppe löste sich 1980 auf, daraufhin brachte Bell eine Soloplatte heraus. Seit den 80ern steht er mit The Drells in unterschiedlichen Besetzungen auf der BĂŒhne.

« Vorherige SeiteNächste Seite »