Kurt Vile – „Wakin On A Pretty Daze“

01.04.2013 von  

Kurt Vile - Wakin On A Pretty DazeVÖ: 5. April 2013
Web: kurtvile.com
Label: Matador

Mit seinem nunmehr fĂŒnften Soloalbum entwickelt sich Kurt Vile langsam zu einem bedeutenden Gitarristen und Songwriter seiner Generation. Diesen Status unterstreicht er mit „Wakin On A Pretty Daze“ – einem knapp 70-minĂŒtigen Manifest, irgendwo zwischen Lou Reed, Bruce Springsteen, Bob Dylan und Nick Drake.

Bereits beim ersten Durchlauf stellt sich die Frage, was Kurt Vile nicht fĂŒr eine große Sehnsucht haben muss. Sein Wohnsitz Philadelphia liegt an der amerikanischen OstkĂŒste und ist dort die zweitgrĂ¶ĂŸte Stadt neben New York City. Trotzdem klingen die ausufernden Songs nach zeitlosen Stunden und Reisen im lĂ€ndlichen Kern des Landes, tausende Kilometer weit entfernt. Am anderen Ende des Kontinents, an der WestkĂŒste, schlug in San Francisco Mark Kozelek mit seiner Band Sun Kil Moon vor einigen Jahren einen Ă€hnlichen Weg ein. Zwar wesentlich folkiger als hier, aber ebenfalls voll von weichen, ĂŒberlangen Songs im Geiste amerikanischer Traditionsmusik. Gerne wird Kurt Vile mit den Tom Pettys und Bruce Springsteens dieser Welt verglichen. Auch sein Lou-Reed-artiges Genuschel manifestiert diesen heroischen Vergleich und huldigt damit auf sehr sympathische Art und Weise seinen großen Vorbildern. Vile ist damit zwar kein Erfinder, aber ein guter SchĂŒler. Er vermag es, den Sound der alten MĂ€nner in die Zeitlosigkeit zu ĂŒbertragen, den Ballast der Geschichte abzuwerfen und seine eigene, kleine Nische zu finden.

Jedes der elf Kleinode startet mit einem warmen, sĂŒĂŸlichen Rhythmus, der bis zum Ende anhĂ€lt. Damit könnte man Viles Kompositionen Monotonie vorwerfen, so sehr Ă€hneln sich die einzelnen Songs. Allerdings wird mit jedem weiteren Durchlauf offenbarer, wie geschickt und komplex Kurt Vile hier auf kleiner Spur arrangiert: Sas scheinbar einfach und zum grĂ¶ĂŸten Teil akustisch gehaltene Album mit psychedelischen EinflĂŒssen oder auch verlangsamten Dream-Pop-Elementen legt mit anhaltender Dauer seinen Fokus auf traditionellen Folk und Blues. Auch (bewusst) verwischte Country-Anleihen lassen sich im SoundgefĂŒge entziffern. Das spannendste Element von „Wakin On A Pretty Daze“ liegt aber darin, dass seine Kompositionen in ein Aquarium getaucht zu sein scheinen. Die offensichtliche EingĂ€ngigkeit wird anhaltend verwischt und neu geordnet – ein Wechselspiel zwischen SimplizitĂ€t und SubtilitĂ€t. Durch diese innere Spannung fĂŒhlt man sich gleichzeitig im Hier und Jetzt daheim und im selben Moment woanders, wie in einem Tagtraum.

„Wakin On A Pretty Daze“ ist ein zeitloser Klassiker, unbeschwert und erwachsen. Er schlĂ€gt elegant die BrĂŒcke zwischen dem Sound von alten Vorbildern und modernen Arrangements. Die Verehrung fĂŒr Bruce Springsteen wird auch im aktuellen Video zur ersten Single „Wakin On A Pretty Day“ deutlich. Es zeigt dort den spröden wie herzlichen Charme von Kurt Viles Heimatstadt Philadelphia und steht damit in der Tradition des Springsteen-Klassikers „Streets Of Philadelphia“. Auch deshalb ist es logisch, dass der berĂŒhmte Streetart-KĂŒnstler Stephen Powers das Cover zum neuem Album entworfen hat. Dies entstand an einer Hauswand in Philadelphia und soll auch bald WĂ€nde in London, Los Angeles und New York bildgewaltig zieren – eine Ehre, die diesem zukĂŒnftigen Indie-Klassiker mehr als gebĂŒhrt.

Das ByteFM Album der Woche.

In den ByteFM-Magazin-Sendungen spielen wir tĂ€glich Musik aus unserem Album der Woche. Die ausfĂŒhrliche Hörprobe folgt am Freitag ab 13 Uhr in Neuland.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Kurt Vile“ und seiner/ihrer vollstĂ€ndigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Label: Matador | Kaufen