Berlin, du geile Sau! Hercules and Love Affair im Berghain

05.03.2011 von  

Welch eine Symbiose hat sich hier aus einer Band und einem Club entwickelt! Es war, als hätten Hercules and Love Affair am Donnerstagabend gar nicht anderswo auftreten können als im Berliner Berghain. Der Hype des einen ist der Hype des anderen.

Kim Ann Foxmann nutzte vor dem eng gedrängten Publikum jede Gelegenheit fĂĽr ein gut platziertes „Berlin, du geile Sau!“. Das muss ihr wohl jemand als coolen Spruch angedreht haben. Und dann ging’s auch schon los. Mit kurzem Verweis auf das neue Album, das man auch irgendwo in diesem Heizkessel von irgendwem erwerben könne (und auch sollte), gingen „I Can’t Wait“, „Visitor“ und „Painted Eyes“ fast ĂĽbergangslos ineinander ĂĽber. Die Welle der Begeisterung musste genutzt werden. FĂĽr immerhin 25 Euro pro Ticket wurde etwas Spezielles, dem Bandkonzept Gerechtwerdendes erwartet.

Andrew Butler und Konsorten zogen auf der BĂĽhne alle Register. Obwohl es kaum Platz zum Tanzen gab, war dafĂĽr umso mehr „time to jump“! Butler dankte der Stadt Berlin, dass sie der dĂĽsteren Zeit der Neunziger durch ihre Musik- und Clubkultur als Rettungsanker fĂĽr viele Amerikaner fungiert hatte. Sprach’s und lieĂź sich beklatschen, von einem Publikum, das so aussah, als hätte sich in den Neunzigern bei ihnen alles noch um PokĂ©mon-Karten und Sticker gedreht. Schon beim Betreten des Berghain war die inflationäre Präsenz von Hipstern auffallend. So sieht also das Klientel von Hercules and Love Affair aus. So sieht derzeit ganz Berlin aus.

Trotz einiger Rückkopplungen am Mikrophon war die Tonqualität der Anlage überragend. Vor allem Aerera Negrot und der Hegarty-Surrogat Shaun Wright konnte man als wahre Stimmgewalten bezeichnen. Gebt dem Publikum was es will, lautete die Richtlinie. Dass dabei auch „Blind“ herhalten musste, das in erster Linie der Stimme Antony Hegartys Charme und Wiedererkennungswert verdankt, war im ersten Moment überraschend. Aber Hercules and Love Affair verstehen sich nach Hegartys Ausstieg nicht als Band zweiter Generation, sondern als rotierendes Projekt, das der Hedonie frönt und seine künstlerische Freiheit voll ausschöpft.

Ein ecken- und kantenloses Konzert wurde hier gegeben, nicht langweilig, nicht anspruchslos, sondern den eigenen AnsprĂĽchen gerecht werdend. Das genĂĽgt in diesem Fall, um mehr sollte es nicht gehen.

Kommentare

Eine Antwort zu “Berlin, du geile Sau! Hercules and Love Affair im Berghain”

Trackbacks

Das sagen andere zu dem Beitrag...
  1. [...] einen kleinen TourrĂĽckblick. Vera Hummel hat das Konzert in Berlin besucht und vergangene Woche in unserem Magazin davon berichtet. Ein ecken- und kantenloses, nicht langweiliges, nicht anspruchsloses, sondern den [...]